Tag Archives: nodegoat

Digitale Prosopographie: vergleichende Perspektiven (Romandie / Deutschschweiz) 1250 – 1550 (Workshop an der Universität Lausanne)

Abb. Juristen aus den Diözesen Genf, Lausanne, Sitten mit ihren Wirkungsräumen, Hintergrundkarten: Historische Diözesen (Genf, Lausanne, Sion) im Format GeoJSON und historische Karte der Diözese Besançon von 1901. Karte erstellt mit der Forschungsumgebung nodegoat.

Präsentation:

Kaspar Gubler: Les étudiants romands dans le Repertorium Academicum Helveticum : données, analyses et perspectives de recherche (1300 – 1550)

Tagungsprogramm_Lausanne_final (PDF)

nodegoat day 2024

nodegoat day 2024 is jointly organised by the Digital Humanities and the Data Science Lab of the University of Bern, the Swiss National Data and Service Center for the Humanities (DaSCH) and the Research and Infrastructure Support (RISE) of the University of Basel.

Since the start of the ‘nodegoat day’ event series in 2020, two institutes from different universities have been involved in the organisation for the first time this year: the University of Bern (Digital Humanities) and the University of Basel (RISE research infrastructure).

15:50–16:15 Uhr | Kaspar Gubler (Historisches Institut, Uni Bern): Atelier Héloïse: A European database on the digital history of universities and knowledge

Das ‘Atelier Héloïse’ ist ein europäischer Zusammenschluss von Datenbankprojekten, die sich mit der Geschichte von Universitäten und des Wissens von 1200 bis 2000 beschäftigen. Die beteiligten Forschungsprojekte haben das gemeinsame Ziel, ihre Forschungsdaten in eine einheitliche Datenbank einzuspeisen und zu harmonisieren. Aktuell sind bereits rund 100.000 Studenten und Gelehrte in dieser kollaborativen Datenbank erfasst. Die Konsolidierung der Daten ermöglicht nicht nur eine vereinfachte Suche nach Personen, sondern auch die individuelle Zusammenstellung von Personengruppen sowie die Visualisierung ausgewählter Lebensabschnitte, wie beispielsweise geografischer Herkunft und Studienorte. Die Umsetzung dieser kollaborativen Forschungsdatenbank erfolgt mithilfe von nodegoat. Diese Plattform dient sowohl dem Import der Daten aus den einzelnen Projekten als auch dem Abgleich der Daten (Reconciliation). In der Präsentation wird die praktische Umsetzung und der Betrieb des Projekts detailliert erläutert.

The ‘Atelier Héloïse’ is a European association of database projects dealing with the history of universities and knowledge from 1200 to 2000. The participating research projects have the common goal of feeding their research data into a standardised database and harmonising it. Currently, around 100,000 students and scholars are already recorded in this collaborative database. The consolidation of the data not only enables a simplified search for individuals, but also the individual compilation of groups of people and the visualisation of selected stages of life, such as geographical origin and places of study. This collaborative research database is implemented with the help of nodegoat. This platform is used both to import the data from the individual projects and to reconcile the data. The practical implementation and operation of the project will be explained in detail in the presentation.

Project website: http://heloise.nodegoat.unibe.ch, https://heloise.hypotheses.org/

La Universidad española: respuestas a los desafíos actuales desde su historia (International conference in Valencia, November 2024)

Fig: Places of origin of 20’000 jurists in the Repertorium Academicum Germanicum (RAG) 1250-1550. Most of these jurists studied at a university in the Holy Roman Empire, as this area is at the centre of research in the RAG.

On 20 and 21 November 2024, the University of Valencia will host the central congress of the Prometeo research project “The Spanish University: responses to current challenges from its history” (CIPROM/2021/028): https://producciocientifica.uv.es/proyectos/742056/detalle

At the invitation of the organising committee, Kaspar Gubler (University of Bern) will be taking part in this conference: “Digital visualisation of legal knowledge spaces in the Holy Roman Empire (1250-1550): Methodology, Findings and European Research Perspectives“

The conference will also host the XV International Congress on the History of Universities that has been established 1988. The conference will be placing special emphasis on the contemporary university and its diverse circumstances.

 

Seminar of the research platform ‘Hector’ (Heritage. Cluture. Norms) at the Jagiellonian University (Krakow) on 8 March 2024

Illustration: Places of origin (red) of the RAG-scholars who studied at the University of Krakow and the other places where they studied (blue) (1364-1550), source: Repertorium Academicum Germanicum (RAG), 01/2024.

On 8 March 2024, a seminar on digital (legal) history will take place at the invitation of the Faculty of Law of the University of Krakow. The methodological focus of the workshop will be on contextualised digital prosopography and its connection to legal history and legal texts.

Program:

Hector research platform_seminar_march_8_2024 (PDF)

I am very much looking forward to this workshop, which my colleague in Krakow, Dr hab. Maciej Zdanek, prof. UJ, has organised, including the following contributions:

Dr Kaspar Gubler (University of Bern): Education of Jurists and the Transfer of Legal Knowledge in the Context of Prosopographical and Textual Databases. The example of the Repertorium Academicum Germanicum (1250-1550)

Prof. Dr. Martin Holý (University of Prague): Law and Lawyers at the University of Prague in the Late Middle Ages and Early Modern Period (1457/1458-1622)

 

Interactive data scenarios for the University of Krakow, provided by the Repertorium Academicum Germanicum (RAG):

https://database.rag-online.org/viewer.p/42

Visualisierungspraktiken in den Digital Humanities (Einführung)

Im Rahmen der Weiterbildung in Archiv-, Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Universitäten Bern und Lausanne durfte ich letzten Freitag (15.12.2023) in einem Kurs-Modul kurzfrisitg Prof. Dr. Gerhard Lauer vertreten. Da ich nicht viel Zeit für die Vorbereitung hatte war ich froh, auf die Datenbankvorlagen (ein Projekt der Phil.-hist Fakultät der Uni Bern) in nodegoat zurückgreifen zu können. So konnte ich rasch ein Datenbankmodell aktivieren, das die Studierenden im Workshop zur Arbeit mit Forschungsdaten nutzen konnten. Ziel des Workshops war es (neben einem Überblick zu den Visualisierungspraktiken in den Digital Humanities), die praktische Erfassung und Visualisierung von Forschungsdaten durchzuspielen. Dank der Datenbankvorlagen konnte ich mich bei der Vorbreitung mehr auf die Inhalte konzentrieren und hatte von der technischen Seite her gesehen keinen grossen Aufwand. Der Kurs hat Spass gemacht, die Studierenden waren sehr schon versiert im Umgang mit digitalen Tools und vertraut mit neusten Entwicklungen der Digitalisierung.

Digitale Arbeitsinstrumente in der Mediävistik. Bestand und Forschungsperspektiven.

Vortrag von Dr. Kaspar Gubler im Rahmen der BMZ Ringvorlesung.

Livestream:

https://tobira.unibe.ch/!v/NGD0gfBX8kB

BMZ-Ringvorlesung HS 2023
Donnerstag, 9. November, 17:15-18:45h
Universität Bern Hauptgebäude | Hörsaal 220

https://www.bmz.unibe.ch/

HS23_BMZ Programm HS 2023

nodegoat as a research infrastructure @ the DARIAH-CH Study Days (October 20, 2023)

2023_DARIAH-CH_StudyDay_nodegoat (PDF)

13-14: Picht of the nodegoat infrastructure at university of Bern by Sebastian Borkowski, Kaspar Gubler and Sophia Marxer

14.15 – 15.15: Counseling on the nodeogat research infrastructure

Journée d’étude d’Heloise a Pécs – New digital approaches to university history

Kaspar Gubler (Universität Bern): Hungarian Students in the Repertorium Academicum Germanicum (1372-1526): Data analysis in the context of a digital prosopography.

Fig: Places of all 62k scholars in the Repertorium Academicum Germanicum (RAG) 1250-1150. Red: Students from the Kingdom of Hungary 1372-1526

Heloise Workshop Poster and Program_31_08_2023 (PDF)

Abstracts_Héloise_Pécs 2023 (PDF)

nodegoat templates @ Bern Data Science Day 2023

The project will be presented at the Bern Data Science Day (5.5.2023)

UniS – Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern, room A019, starting  10.15 a.m.

“The Bern Data Science Initiative (BeDSI) invites to the 3rd Bern Data Science Day. It brings together data scientists from the University of Bern, the Bern University Hospital, sitem-insel and the Psychiatric University Clinic (UPD) for a unique conference on applied Data Science (DS). It gathers scientists from different domains to network and exchange ideas on emerging trends and research results in data science.”

BDSD2023_flyer (PDF)

nodegoat templates bern data science day 2023 (Poster, PDF)

https://www.dsl.unibe.ch/lab/bdsd/

Datenbankvorlagen in nodegoat für Studium, Forschung und Lehre

Am Forschungstag der Phil.-hist. Fakultät der Universität Bern (27. März 2023) stellen Kaspar Gubler und Joel Zschoge das Projekt zu Datenbankvorlagen für die Forschungsumgebung nodegoat vor.

Neu können Datenbankmodelle in der nodegoat GO Installation der Universität Bern als Vorlagen definiert werden (durch die Admins der Installation). Solche Vorlagen bestehen grundsätzlich aus Datenbankobjekten mit den zugehörigen Klassifikationen. Vorlagen können dabei so konfiguriert werden, dass sie entweder nur die Struktur des Datenmodells vorgeben oder zusätzlich bereits ein Set an ausgewählten Forschungsdaten enthalten. Letzteres ist für die Lehre von Nutzen, da die Studierenden eine solche Vorlage innert Minuten aktivieren können und dadurch einen niederschwellig Zugang zur Arbeit mit Forschungsdaten erhalten, u.a. zu Datenvisualisierungen und zur Netzwerkanalyse. Bei Interesse können die Studierenden schliesslich ihr eigenes, individuelles Datenmodell in nodegoat erstellen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass in nodegoat beliebige Referenzmodelle wie etwa CIDOC CRM oder Dublin Core in das Datenmodell integriert werden können. Dadurch können Forschungsdaten von Projektbeginn an für eine Vernetzung mit anderen Projekten wie auch für die Langzeitarchivierung vorbereitet werden.

Zudem ist es mit nodegoat möglich, ganze Datenmodelle (optional inkl. Daten) mit anderen Usern an anderen Bildungsinstitutionen und in anderen Ländern auszutauschen (via JSON Schnittstelle von nodegoat).

Forschungstag_2023_Programm_final (PDF)

Datenanalyse für die Digital Humanities: Projekte, Methoden, Einsichten

Workshop, 06.-08. Februar 2023 (Montag-Mittwoch)  am CAIDAS (Center for Artificial Intelligence and Data Science) der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Montag, 6. Februar, 11 Uhr: Kaspar Gubler (Uni Bern): Repertorium Academicum (REPAC): Digitale Rekonstruktion akademischer Wissens- und Kommunikationsräume im vormodernen Europa

“Der Workshop bringt 20 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Sozial- und
Geisteswissenschaften (Geschichte, Theologie, Literatur, Kultur) und den
Computer- und Komplexitätswissenschaften (Datenanalyse, maschinelles Lernen, Netzwerkanalyse) zusammen, um die Herausforderungen für die “Digital Humanities” zu
diskutieren. Drei unterschiedliche Perspektiven werden thematisiert”

https://www.sg.ethz.ch/events/digital-humanities/

CAIDAS-Workshop-Final (PDF)

New publication on the SNSF Spark Project on ‘dynamic data ingestion’

Kaspar Gubler, Pim van Bree, Geert Kessels: Server-side Data Harmonization through Dynamic Data Ingestion. A Centralized Approach to Link Data in Historical Research , in: Fonti per la storia delle popolazioni accademiche in Europa. Sources for the History of European Academic Communities. X Atelier Héloïse a cura di Gian Paolo Brizzi, Carla Frova, Ferdinando Treggiari Bologna, 2022, pp. 9-14.

Dynamic data ingestion: Gubler / van Bree / Kessels (Only the table of contents is available)

Historische Quellen digital auswerten – Kurs FS 2022 Uni Bern (Geschichte, Digital Humanities)

Unter dem Titel “(K)ein Buch mit sieben Siegeln: Verwaltung im Spätmittelalter” findet am Historischen Institut der Universität Bern im FS 2022 ein Kurs für Studierende (und Interessierte) statt.

Kurszeiten: Der Kurs wird als einwöchiger Blockkurs durchgeführt vom 20. bis 24. Juni 2022 (Montag-Freitag)

Kursinhalte: Überblick zu Methoden und Tools für die digitale Erfassung, Bearbeitung und Auswertung historischer Quellen. Unter anderem werden die Tools nodegoat, Transkribus und Voyant vorgestellt, mit denen die Teilnehmenden erste Analysen erstellen werden.

Kursziel: Die Teilnehmenden können selbständig historische Quellen digitalisieren und auswerten (u.a. mit Methoden der Netzwerkanalyse und mittels Datenvisualsierung).

Kursleitung: Kaspar Gubler (Historiker) und Christa Schneider (Linguistin)

 

Anmeldung (Studierende der Universität Bern)
https://ilias.unibe.ch/goto_ilias3_unibe_crs_2329795.html

Anmeldung (Auswärtige): E-Mail an die Kursleitung.

 

Bei Fragen zu Kurs, stehen Christa Schneider und Kaspar Gubler zur Verfügung:
christa.schneider@unibe.ch
kaspar.gubler@unibe.ch
Kursunterlagen, zusammengestellt von Kaspar Gubler: