Category Archives: Digital History

Nodegoat als Tool für digitale Editionen

Ringvorlesung an der Universität Bern: Einblicke in die Digital Humanities → Fokus Editionen

6. Dezember 2021

Kaspar Gubler: Nodegoat als Tool für digitale Editionen

“Die Präsentation stellt die Funktionen der virtuellen Forschungsumgebung Nodegoat  für die Bearbeitung, Analyse und Edition von Texten vor. Bislang war Nodegoat in den Digital Humanities vor allem für Management, Netzwerkanalyse und Visualisierung von Forschungsdaten bekannt. Dagegen sind die Textverarbeitungstools von Nodegoat erst Eingeweihten vertraut: mit Nodegoat können etwa Informationen aus Texten automatisch extrahiert und gespeichert werden (pattern matching). Weiter können Texte von Hand oder automatisiert ausgezeichnet werden. Auch ist es möglich, verschollene Texte (Bibliotheken) aufgrund von Querverweisen digital zu rekonstruieren. Ausgefeilte Funktionen zur chronologischen Einreihung von Texten mit vagen oder fehlenden Datumsangaben runden die Funktionspalette ab.”

Mit anschliessendem Crashkurs (‘Eine digitale Edition mit Nodegoat erstellen’). Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. Die Teilnehmenden sollten Zugang zu einer Nodegoat-Forschungsumgebung haben, zu beantragen hier: https://www.dh.unibe.ch/dienstleistungen/nodegoat_go/index_ger.html. Oder, für Personen ausserhalb der Uni Bern, hier: nodegoat.net

Nodegoat Day 2021 @ Unibe

projects / sources / data / networks / people

From source to visualization: Data modeling and analysis with Nodegoat

Friday, 04 June, 9-17 h via Zoom

Programme

9.00 Introduction by Kaspar Gubler (Universität Bern, Historisches Institut): SNSF Spark Projekt ‘Dynamic Data Ingestion’ for server-side data harmonisation: Creating a database with 200k students and scholars 1200-1800: Method, concept and practical implementation

9:30 Simon Bürcky (Universität Giessen, Historisches Institut): Dynastic Networks of the Counts of Solms during the 15th Century, PhD project

10:00 Katharina Vukadin (Universität München, Institut für Kunstgeschichte): Relic Networks in the Early Modern Period: the Wittelsbach collection since 1577, PhD project as part of the ERC Projekt: SACRIMA

10:30 Giulia Iannuzzi (Università di Firenze / Università di Trieste): Plotting European sea routes in the Modern age (1500-1900): modelling, visualising, and linking data in Nodegoat, Global Sea Routes Project

11:00 Discussion / Questions / Partisan round: Opportunity to present your own Nodegoat project or project idea

12:00-13:00 Lunch break

13:00 Daniel Jaquet (Universität Bern, Historisches Institut): Mapping Swiss wars in the Middle Ages (1350-1550) as part of the Project Martial Culture in Medieval Town

13:30 Nina Janz / Sarah Maya Vercruysse / Michel R. Pauly (Université de Luxembourg, Project WARLUX): Using data analysis on recruited Luxembourgers in WWII, https://digiwarhist.hypotheses.org

14:00 Stefanie Mahrer (Universität Bern, Historisches Institut): Transnational Science. Switzerland and Forced Academic Migrants 1933 to 1950, https://forced-academic-migration.net

14:30 Nuno Camarinhas (Universidade Nova de Lisboa, Faculdade de Direito): Mapping justice administration in Portugal and the Portuguese empire (1600-1926), Project: Modern Portuguese judiciary

15:00 Milan Matthiesen (Europainstitut der Universität Basel): The Exterior of Philosophy: On the Practice of New Confucianism, https://europa.unibas.ch/de/forschung/european-global-knowledge-production/the-exterior-of-philosophy/

15:30 Pim van Bree / Geert Kessels (The Hague, LAB1100): Linked Open Data in the humanities: availability, linking and analysis with Nodegoat, https://lab1100.com

16:00 Discussion / Questions / Partisan round: Opportunity to present your own Nodegoat project or project idea

16:30 Apéro virtuel

 

 

 

CfP Nodegoat Day 2021

The Nodegoat Day 2021 will be run as an entirely virtual event via Zoom, hosted by the University of Bern (Switzerland). At Nodegoat Day 2020, only projects from the University of Bern were presented. As this had already attracted an international audience, projects from all over the world will be invited to Nodegoat Day 2021. Reports and impressions from Nodegoat Day 2020 can be found here:

https://www.infoclio.ch/de/tagungsbericht-nodegoat-day-2020

https://histdata.hypotheses.org/1937

Proposals for Project showcases (max. 300 word proposal)

Data visualisations in the Digital Humanities are booming. Through the visual representation of research data, previously unknown patterns and developments can be uncovered and lead to new insights. At the same time, data visualisation helps research gain more visibility and facilitates interdisciplinary exchange, especially when projects work with the same visualisation software. This is the case with Nodegoat, a multifunctional, virtual research environment for managing, analysing and visualising research data. The Nodegoat Day therefore will bring together research projects from very different disciplines. The aim of the conference is to show and reflect how a digital tool like Nodegoat can be used in humanities research and/or teaching, what influence digital tools can have on formulating and answering research questions, and how they can lead us to new insights and research horizons. Projects at Nodegoat Day should present experimental, substantial or completed research, provide concrete insights into their conceptual data models and visualisations, and situate their approach within their discipline and the Digital Humanities. Contributions from young scientists are explicitly welcome as well as trans- and interdisciplinary impulses. Special consideration should be given to the data models: the principle of data modeling in Nodegoat is object-oriented and follows the actor-network theory: Persons, events, artefacts, places or historical sources are first considered as objects of a horizontal order, which form a network and create a hierarchy only through their relationships to each other. Nodegoat users can define data models, objects and relationships individually and thus realise their own project-specific data structures. Furthermore, a data model can also be adapted to existing reference models, which also improves the interoperability of research data. The design of the data model is of course crucial for the visualisations: every object in Nodegoat can be given in the model geographical and temporal attributes that can be analysed and visualised for the research data. The potential of such data visualisation functions (maps, networks, time series) as well as the algorithmic calculations in Nodegoat will be reflected and discussed at the conference. Overall, there will be numerous opportunities for comparison between the individual projects, from which impulses and exchange across disciplinary boundaries can be expected as well as networking in the Nodegoat community. The contributors will have 20 minutes for presentation and afterwards there will be 10 minutes for questions and inputs.

In addition, two longer “partisan rounds” are scheduled for spontaneous ultra-short presentations on projects in the experimental stage, questions about how to run a Nodegoat project, functions of Nodegoat, long-term archiving of Nodegoat data, and questions about life in general, as well as critical reflections on methods and results of digital projects.

The abstracts are requested along with a brief biographical note by email no later than May 15,
2021, to Kaspar Gubler (kaspar.gubler@hist.unibe.ch). Feedback will be provided no later than
the end of May 2021. The conference language is English.

Guests can register sending an email to: larissa.achermann@hist.unibe.ch

Projects around the globe are welcome to participate in Nodegoat Day 2021. Map of Nodegoat projects worldwide (selection, December 2020):

https://nodegoat.net/usecases

 

Institutes where Nodegoat projects are running (November 2020):

Die Eidgenossenschaft als Wissensraum im vormodernen Europa, Vortrag am 25.03.2021

Kaspar Gubler / Christian Hesse (Bern): Die Eidgenossenschaft als Wissensraum im vormodernen Europa: Neue Erkenntnismöglichkeiten durch Datenvisualisierungen

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung des Berner Mittelalter Zentrums.

Donnerstag, 25.03.2021, 17:15-18:45 Uhr.

Bitte registrieren Sie sich bei Laura Hutter (laura.hutter@ikg.unibe.ch), wenn Sie den Vortrag besuchen möchten. Der Vortrag findet virtuell via GoToMeeting statt. Nach der Registrierung erhalten sie den Link für GoToMeeting.

https://www.bmz.unibe.ch/unibe/portal/microsites/micro_bmz/content/e760315/e760316/e761493/e761495/FS21_BMZFlyer_ger.pdf

Looking back to nodegoat Day 2020

Climbing on the shoulders of digital giants: from data to knowledge

On November 27, 2020, the first nodegoat Day in history took place at the Historical Institute of the University of Bern via Zoom. The University’s nodegoat projects provided insights into the implementation of their data models and their methods of data analysis, with a focus on data visualization (maps, networks, time series). Originally, the ‘nodegoat Day 2020’ was planned as a local conference of the University of Bern, but more and more an international audience showed interest: via Zoom and live stream on YouTube people from Switzerland, Italy, France, Germany, the Netherlands, Belgium and Luxembourg participated. The introduction to the conference, organized by Kaspar Gubler, University of Bern:

“In April this year (2020), the virtual research environment nodegoat was put into operation as a pilot project of the Historical Institute at the University of Bern within the framework of the university’s digitisation strategy. This was preceded by two workshops on nodegoat at the Walter Benjamin Kolleg here at the university. The great interest in these workshops made clear the need for digital tools. Supported by the Historical Institute, the pilot project nodegoat GO, a nodegoat installation for the entire faculty of humanities was launched. This means that all members of the faculty can now apply for a personal nodegoat research environment. Details can be found on the website of the Digital Humanities Department here in Bern. Since this month, nodegoat GO is officially supported by the faculty and the Digital Humanities departement within the framework of the university’s digitisation strategy, including a nodegoat support office starting next year. I would like to take this opportunity to thank all those who have supported the nodegoat GO project. Some short remarks on the virtual research environment. What does ‘environment’ actually mean here? Environment means in principle: one software for many things. What once had to be programmed laboriously with individual digital tools is now available to us in a virtual research environment, ready to use: Databases, front-ends for data input as well as analysis and visualisation functions, interfaces for data exchange and a website to present your results to the world. With this and with its sophisticated visualisation possibilities, nodegoat is also an important tool for visual communication.

The origins of nodegoat are in the Netherlands. Nodegoat was developed about 10 years ago at the University of Amsterdam by Pim van Bree (Master in Media Studies) and Geert Kessels (Master in Modern History) for specific research requirements and was transferred to a university spin-off called LAB1100. This spin-off now leads the development of the software, which is available in open source. In the course of time different functional modules were added to nodegoat, so that nodegoat today represents a sophisticated system for data analysis. These modules are, depending on the research needs, financed by different institutes worldwide and integrated into the open source version of the software, making it available to all users. So you finance, but you also profit when others do so.

The methodology

In simple terms, nodegoat works similar to an Excell table. In contrast to Excell, however, nodegoat has extensive analysis functions with which the entered data can be immediately analysed, visualised and contextualised spatially and chronologically – all this without any programming knowledge. Data analysis and visualisation therefore take place within nodegoat. The data do not have to be exported to another visualisation software first. Nodegoat is not a data prison. All data can be exported at any time from nodegoat into another software, either as CSV file or via JSON interface.

Data modelling

In Nodegoat, users define their own data models without restrictions in terms of structure or depth. Each object can be classified with geographical and temporal attributes and evaluated accordingly. Users are therefore free to implement a completely individual data model or to create a data model that is adapted to existing vocabularies (e.g. Dublin Core or the reference model CIDOC). Nodegoat can therefore also generate and provide standard data and is at the same time a digital tool for networking data sets, thus improving the interoperability of research data in the field of humanities. From the point of view of data modelling, nodegoat follows an object-oriented approach. Following the actor-network theory, this means that persons, events, artefacts and sources are regarded as equivalent objects. Only the linking of objects through relationships forms and hierarchises a network.

But why should one work with data at all in the humanities? Why with a database?

The answer is simple: data can make visible factors, patterns and developments that would otherwise remain hidden in the sources. By changing the aggregate state of the data collected from the sources, we can, thanks to visualisations, for example, identify patterns that can lead to new insights. At the same time, the data visualisations help research to become more visible. The data show us the path that can lead us onto the shoulders of the digital giants. Once we reach the top, new horizons open up for us when data becomes information and knowledge.

The nodegoat projects that give us insights today come from very different fields. Nodegoat is an interdisciplinary tool which, as my personal experience shows, promotes the exchange of information across disciplinary boundaries. The projects that we will see today are at different stages of development. It is not about delivering a glossy brochure, but about giving as concrete an insight as possible into the project work with nodegoat as well as getting to know the possibilities and the basic functions of nodegoat, including data management, visualisations, networks and time series.

Temporally and thematically we will go on a great journey today. It begins in the 20th century, opens up national and transnational perspectives with the academic forced migration to Switzerland and war-torn societies in Southeastern Europe, leads us to festivals in contemporary theatre, then back to melodies and songs of the early modern period, into the European Middle Ages to church account books and academic knowledge spaces, and finally ends up at the cradle of mankind in Mesopotamia. Towards the end, more technical aspects will be presented, such as the data harmonisation of Linked Open Data and the developers of LAB1100 will conclude with an overview of nodegoat projects in other countries and insights into software development.”

Kaspar Gubler (Universität Bern, Historisches Institut): Kaspar Gubler used the REPAC project as an example to show how nodegoat works as a collaborative research platform for international projects that enter and analyze data web-based (and thus independent of location) in nodegoat and publish it on the net in a live environment. REPAC operates a pool of prosopographic data, which contains about 70’000 persons with about 400’000 records about biographical stations and networks. From this data pool the persons and biographical information are automatically assigned to the different projects in nodegoat based on certain criteria (Germanicum / Helvetcium / Bernense).

Fig. Areas of origin of students at European universities 1250-1550.

 

Stefanie Mahrer (Universität Bern, Historisches Institut): Forced Academic Migration (FAM) is a research project (funded by SNF-PRIMA) at the Department of History of the University of Bern on the history of forced academic migration in Switzerland during the Nazi regime and the post-war period. FAM-online provides insight into research results and enables visitors to access, filter and graphically display research data in the near future.
The aim is to collect biographical data of the academics who fled to Switzerland, data of the academic refugee assistance organizations and their helpers, data of the universities concerning forced migrants as well as relevant decrees and laws as completely as possible. The data is published continuously, taking into account legal regulations.
FAM-online links projects and refers to publications with similar topics and thus also sees itself as a platform for scientific research into the history of academic forced migration in the context of National Socialism. The project uses nodegoat to visualize escape routes on maps and to analyze networks of academics, escape helpers and involved organizations.

Fig. Example visualization of escape routes of academics

 

Franziska Zaugg / Mevlane Sejdiji (Universität Bern, Historisches Institut): “A longue durée of violence? War-disabled societies in Southeastern Europe” is a postdoctoral project (SNSF Ambizione), based on the concept of “long duration” developed by Fernand Braudel, which leads the historian’s focus away from the history of events towards more long-term social, cultural and economic structures. The project examines war-disabled societies in Southeastern Europe from the Balkan wars of 1912/1913 to the Balkan conflicts of the late 20th century. The project asks about possible connections between the violence experienced, the nature of memory and its relevance for future conflicts. The projects uses nodegoat to identify and visualize violence clusters on maps and within actor networks.

Fig. Example visualization of clusters of violence

 

Alexandra Portmann, Anna Barmettler, Dominik Kilchmann (Universität Bern, Institut für Theaterwissenschaften): International theater festivals shape the contemporary theater landscape, although the variety of festival formats is difficult to categorize. The spectrum ranges from festivals that focus on a specific theme or author (e.g. Shakespeare), to festivals of the independent scene (e.g. Impulse Festival) and festivals such as the Manchester International Festival, which explicitly only shows premieres of international co-productions. These transnational co-productions of festivals with globally operating artists and independent production houses seem to increasingly shape the festival repertoire. This research project asks the question of how transnational working methods from the festival sector have a lasting effect on local theater systems. This SNSF Ambizione project uses nodegoat for visualizing the processes of festival productions on maps and within networks.

Fig. Example visualization of a network analysis on festival productions

 

Elie Jolliet (Universität Bern, Institut für Musikwissenschaft): Studied music (organ, historical keyboard instruments, choral conducting and church music) in Bern (B.A.) and Lausanne (M.A.). Church musician in Köniz and concert activity as soloist, ensemble musician and choir director. Winner of the Migros Culture Percentage Instrumental Competition 2016. Member of the board of the International Association for Hymnology. Dissertation project: The Bernese Songbooks 1606 to 1853. Corpus analysis of the songs outside the Geneva Psalter. Elie Jolliet uses nodegoat, for the difficult analysis of songs, which he examines and visualizes separately for melodies and texts. More about Elie Jolliet as a professional musician on his website: https://www.eliejolliet.ch/

Fig. Collection of church songs in the backend of nodegoat

 

Corina Liebi (Universität Bern, Historisches Institut): Corina Liebi studies history with a focus on the Middle Ages and is an assistant at the Historical Institute in Bern. In her master’s thesis she deals with the finances of the Hochstift Bamberg and evaluates a chamber office account from 1478. She visualizes the entries of these books on maps, which gives her insights into the quantitative and spatial distribution of financial transactions. With a network analysis she also investigates connections between officials.

Fig. Spaces of the diocese and the Hochstift Bamberg, reconstructed within nodegoat

 

Sebastian Borkowski (Universität Bern, Institut für Archäologische Wissenschaften): Sebastian Borkowski, Master in Near Eastern Archaeology at the University of Bern, currently a PhD student at the Unité d’Études Mésopotamiennes of the University of Geneva and assistant in the Department of Ancient Oriental Philology in the RIMES project (The Rivers of Mesopotamia) presented the project that Dr. Susanne Ruthishauser is leading at the Department of Near Eastern Archaeology at the University of Bern. For the area in the south of present-day Iraq, the project will evaluate satellite image data combined with archaeological, written and geomorphological sources in order to reconstruct the position of rivers and channels of the Mesopotamian alluvial plain during different epochs. This project uses very many functions of nodegoat. Among others, Sebastian Borkowski evaluates about 10’000 written sources in nodegoat.

Fig. Network analysis for reconstructing the rivers in Mesopotamia

 

Kaspar Gubler (Universität Bern, Historisches Institut): SNFS SPARK Projekt ‘Dynamic Data Ingestion’ for server-side data harmonisation. The principle of data ingestion in the so-called DDI module of nodegoat is that nodegoat pulls together data centrally on the server from any data sources available via interface. The DDI Module has two important strengths. Firstly, this software module is integrated into a fixed structure. It is therefore not a script which is stored and executed somewhere on a server and, as so often, at some point is no longer updated. Secondly, the DDI module has a graphical interface (Linked Data Module) in which the database fields of the data source can be assigned to the database fields of the nodegoat database, the mapping of the data. A great benefit of the DDI module is therefore the linking of data sets, for example Linked Open Data.

Fig. Testquery and response in the DDI Module. The responded data will be used for the mapping of the databasefields (from data source to nodegoat)

 

Pim van Bree / Geert Kessels (The Hague, LAB1100): nodegoat on the globe. Overview of nodegoat projects running at other institutes and insights into new and planned features of nodegoat. Pim van Bree received his Master in New Media Studies at the University of Amsterdam. Geert Kessels his Master in History as a research master at the same University. Pim van Bree and Geert Kessels bring together skills in new media, history, humanities and software development. They work with universities, research institutes, museums to conceptualise and develop dynamic applications. Their most important application is certainly nodegoat. Pim van Bree and Geert Kessels have extensive project experience in the field of Digital Humanities, and are engaged worldwide as consultants for digital projects and workshops sharing. On Nodegoat Day, they presented an overview of nodegoat projects in other countries, gave insights into the principles of nodegoat as well as in latest software developments and answered users’ questions.

Fig. Overview on nodegoat projects running and a sample visualisation out of the project ‘Encyclopedia of Romantic Nationalism in Europe’  (https://ernie.uva.nl/)

Cite this article as: Kaspar Gubler: Looking back to nodegoat Day 2020, in HistData, 28/11/2020, https://histdata.hypotheses.org/1937.

Thomas Schöpf (1520-1577) als Wissensträger im Kreise der Gelehrten seiner Zeit

Staatsarchiv Bern, AA 1759, Bern, altes Staatsgebiet: “Inclytae Bernaticum urbis, cum omni Ditionis suae Agro et Provinciis Delineatioo Chorographica scundum cujusque Loci justiorem Longitudinem et Latitudinem Coeli” (Schoepf-Karte von 1577/78); koloriertes Exemplar, 1577 – 1578

Empfohlene Zitierweise: Kaspar Gubler: Thomas Schöpf (1520-1577) als Wissensträger im Kreise der Gelehrten seiner Zeit, in HistData, 07/08/2020, https://histdata.hypotheses.org/1563

Von Kaspar Gubler, Bern

(Eine erweiterte Fassung des Artikels ist in Vorbereitung für den Druck)

Im Jubiläumsbeitrag von Anne-Marie Dubler zum 500. Geburtstag von Thomas Schöpf (1520-1577), Berner Stadtarzt und Namensgeber der ‘Schöpfkarte’, wird die These aufgestellt, Schöpf habe für die Herstellung der Karte lediglich seinen Namen gegeben und die Rolle eines ‘Strohmanns’ übernommen. Der vorliegende Beitrag widerspricht dieser Ansicht in aller Deutlichkeit. Der Jubiläumsbeitrag hatte sich die Aufgabe gestellt, Schöpfs “nur lückenhaft bekannte” Biographie erstmals aus der Sicht der Historie zu erarbeiten und in seine Lebenszeit einzuordnen. Schöpf sei dabei stets als ‘Autor’ der Schöpfkarte und ihrer Beschreibung (Chorographie) bezeichnet worden, was durch die Forschung nie hinterfragt worden sei. Der Jubiläumsbeitrag stellt vor diesem Hintergrund die Strohmann-These auf, nach welcher die beiden “Masterminds” des Kartenprojekts, der Berner Stadtschreiber, Ratsherr, Diplomat, Amtmann und Übersetzer Nikolaus Zurkinden (1506-1588) sowie der Basler Goldschmied Adelberg Sauracker (oder Suracher) Schöpf für ihre Zwecke eingespannt hätten. Sauracker sei nicht nur Initiator der Karte gewesen, sondern die Karte sei, so das Fazit, sogar als sein Werk anzusehen.[1] Wie es zur Zusammenarbeit der beiden Hauptakteure gekommen sein soll, bleibt indes im Dunkeln: “Wie die Kontaktnahme abgelaufen ist, lässt sich nicht belegen. Aber dass sie stattgefunden hat, wird aus dem ganzen späteren Verlauf klar ersichtlich: Hinter der Kartenherstellung steckten die beiden Herren Zurkinden und Sauracker, zwei Masterminds – mastermind für Vordenker, führender Kopf – , beide auf ihrem Gebiet hochbegabt. Vermutlich wandte sich Sauracker an den in Basel wohlbekannten Zurkinden und stellte diesem sein Projekt einer grossen Wandkarte der Stadtrepublik Bern vor. Mit einer solchen Karte läge immerhin rund ein Drittel für Saurackers Projekt einer Schweizerkarte vor.”[2] Aufgrund des zu erwartenden politischen Widerstandes gegen das Berner Kartenprojekt, so der Beitrag weiter, hätten Zurkinden und Sauracker Thomas Schöpf eingespannt, um es im Rat durchzubringen: “Gegen die Widerstände im Rat müsste man in Bern einen unverdächtigen Strohmann einschleusen – wieso nicht einen Stadtarzt, der in angesehener Stellung stand und kraft seines Amtes bei Armen und Reichen, auch bei den Mächtigen im Rat ein und aus ging?” Schöpf, so die Argumentation weiter, da auf der Suche nach einer neuen Tätigkeit und verschwägert mit Sauracker, “war wohl gerade zupass. So oder ähnlich könnte sich die Annäherung und Übereinkunft der beiden Masterminds abgespielt haben.”[3] Schöpf habe mit der Stadtarztstelle zugleich den “geheimen Auftrag” gefasst, als Strohmann für das Kartenprojekt zu agieren.[4] Der Jubiläumsbeitrag gelangt zum Fazit, dass Schöpf ein Glücksfall für Bern gewesen sei, was sich allerdings nur auf ihn als Stadtarzt in den schwierigen Pestzeiten bezieht, ein Stadtarzt, der “nützliche Reformen angestossen” habe im Gesundheits- und Spitalwesen Berns. Und weiter: “Er war aber auch Ehemann und Familienvater von vier Kindern – alles in allem ein erfülltes Leben, wie er es sich so sehr gewünscht haben mag. Da lag aber eine Freizeitbeschäftigung wie ihm von Zurkinden angedichtet eines Kartographen und Verfassers und Schreibers der zweibändigen Chorographie schon rein zeitlich überhaupt nicht drin, ganz zu schweigen von der fehlenden Ausbildung als Kartenmacher beziehungsweise der fehlenden bernischen Landes- und Geschichtskenntnis. Dem Stadtarzt Thomas Schöpf ist es zu verdanken, dass er die Rolle eines Strohmanns auf sich genommen hat – nur so liessen sich die spezielle Karte und die Chorographie verwirklichen – hinter dem Rücken der Regierung.”[5]

Die These vom ‘Strohmann’ weist der vorliegende Beitrag entschieden zurück.[6] Vorab einige kritische Anmerkungen. Anstatt zuerst Naheliegendes zur Biographie des Thomas Schöpf zu prüfen, wird im Jubiläumsbeitrag ohne Belege eine geheimniskrämerische Geschichte zur Entstehung der Karte und der Rolle Schöpfs bei deren Herstellung konstruiert. Naheliegend wäre es gewesen, wenn schon keine Belege vorhanden sind, Schöps Biographie einmal aus prosopographischer Perspektive zu untersuchen und wissenschaftshistorisch in den Kreis der Gelehrten seiner Zeit einzuordnen. Die Forschung zu Schöpf hat insbesondere seinen Bildungshorizont zu wenig differenziert dargestellt und sein Netzwerk aus Studienzeiten viel zu wenig beachtet. Der vorliegende Beitrag wird diese Aspekte untersuchen und damit die Rolle des Thomas Schöpf bei der Herstellung der Karte wieder ins rechte Licht rücken. Problematisch am Jubiläumsbeitrag ist die Reduktion von Schöpfs Bildungsprofil auf seine Tätigkeit als vielbeschäftigter Mediziner ohne kartographische Ausbildung. Dies ist zu eng gesehen und blendet seine breiten Fachkenntnisse aus, die er sich durch seine Studien an verschiedenen Universitäten erworben hatte. Auf Schöpfs Zeitmanagement und ob er sich am Familienleben aktiv beteiligte, können wir an dieser Stelle nicht weiter eingehen, da beides nicht zu belegen ist. Man kann lediglich darauf hinweisen, dass Schöpf nicht der einzige Stadtarzt in Bern war und mit Stephan Kunz (gestorben 1582) einen erfahrenen Amtskollegen an seiner Seite wie auch Untergebene hatte. Bei Bedarf konnten diese ihm den Rücken freihalten für die Arbeit an der Karte. Was seine Rolle als Familienvater anbelangt, könnte man ebenso spekulieren, Schöpf sei froh gewesen um eine Nebenbeschäftigung, um Familienleben und Haushalt auszuweichen. Schöpf wäre damit nicht der erste Gelehrte der Geschichte, der die Flucht in den Studierraum ergriffen hätte, ja, vielleicht sogar zum Wohle der Familienharmonie. Tatsächlich aber befand sich das ‘Atelier’ für die Kartenherstellung beim Doktorhaus. Beste Voraussetzungen, um dort einer Nebenbeschäftigung nachzugehen. Zudem sollte man Schöpf – als einem klugen Kopf, was ihm auch der Jubiläumsbeitrag attestiert – zutrauen, dass er trotz seiner zuweilen sicherlich zeit- und nervenraubenden Tätigkeit als Mediziner geistige Kapazitäten freimachen konnte. Mit der Frage nach Schöpfs Bildungsweg und Wissensprofil kommen wir zu Merkmalen seiner Biographie, die im Jubiläumsbeitrag schlicht fehlen, die indes Schöpf als glänzenden Gelehrten und – mit Sicherheit – an Kartographie Interessierten ans Licht treten lassen. Diese Lücken in seiner Biographie sollen mit dem vorliegenden Beitrag geschlossen werden. Im Jubiläumsbeitrag werden nicht nur die akademische Bildung Schöpfs und sein Netzwerk viel zu wenig beachtet, sondern namentlich auch die Wissensräume, in denen Schöpf sich bewegte und mit zahlreichen Gelehrte und Fachexperten Wissen austauschte. Methodisch sehen wir Schöpf als einen individuellen wie kollektiven Wissensträger, der aus einem Wissensraum stammte, sich in unterschiedlichen Wissensräumen aufhielt, Wissen aufnahm, verarbeitete und weitergab. Seine Biographie betrachten wir damit besonders vor dem Hintergrund einer Wissensgeschichte und einer contextualized, knowledge-based prosopography. Der Jubiläumsbeitrag verweist zurecht auf die Tatsache, dass Schöpf kaum Informationen zu seiner Person preisgab, kaum etwas publizierte und wenig korrespondierte. Dies macht ihn als Gelehrten auf den ersten Blick schwer fassbar. Umso wichtiger ist der prosopographische und wissenschaftshistorische Ansatz, der das Wissensprofil des Thomas Schöpf vergleichend einordnen lässt in den Kreis der Gelehrten seiner Zeit.

Der Herkunftsraum als Innovationsraum der europäischen Kartographie

Thomas Schöpf wurde in Breisach am Rhein, unweit von Freiburg im Breisgau geboren. Breisach gab Schöpf als seinen Herkunftsort an, wenn er sich an den Universitäten (Basel, Wittenberg und Montpellier) immatrikuliert. Dieser Raum zwischen Basel, Freiburg, Elsass, Vogesen und Schwarzwald ist als ein eigentlicher Innovationsraum am Oberrhein zu sehen, sei es etwa für die juristische Lehre mit Ulrich Zasius (1461-1535) in Freiburg und Bonifacius Amerbach (1495-1562) in Basel, sei es für das Druckverfahren oder für das Kunstschaffen – und eben auch für die Kartographie und die Kartenherstellung.[7] Wirkungsmächtige Wissensträger brachten dieses Wissen in diesen Raum oder erzeugten es dort. Es strahlte unmittelbar nach Basel und Strassburg aus, wo es sich mit der Expertise zu den neuen Druckverfahren verbinden und innovativ wirken konnte und weit darüber hinaus.

Abb. 1 Wissens-Hubs des kartographischen Innovationsraumes am Oberrhein (Quelle: rag-online.org)

Bedeutende Wissensträger der Kartographie am Oberrhein

Von den zahlreichen Wissensträgern wollen wir nur einige nennen. Den Boden bereitet hatte Martin Waldseemüller (um 1472/1475-1520), geboren in Wolfenweiler in der Nähe von Freiburg. Waldseemüller immatrikulierte sich 1490 an der Universität Freiburg, studierte unter anderem Geographie wie Mathematik und lernte die Kosmographie kennen.[8] Zusammen mit seinem Studienfreund Matthias Ringmann (1482-1511) erstellte er die Waldseemüller-Karte von 1507, auf welcher erstmals die Landmasse im Westen aus Irrtum als ‘America’ bezeichnet wurde nach dem Seefahrer Amerigo Vespucci. Mit Ringmann, der aus dem elsässischen Eichhoffen stammte, 60 Kilometer von Freiburg entfernt, etablierte Waldseemüller im Kloster in Saint-Dié-des-Vosges (Herzogtum Lothringen) ein Gymnasium, wo er einen Kreis an Gelehrten versammelte.[9] Waldseemüller lehrte am Gymnasium Kosmologie und arbeitete als Kartograph, Ringmann verfasste eine Einführung in die Kosmographie. Auch zwei bedeutende Geographen aus der Eidgenossenschaft prägten diesen Raum. Heinrich Loriti (Glarean) (1488-1563) wirkte u.a. als Mathematiker vor der Reformation in Basel und lehrte danach Geographie an der Universität Freiburg. In Basel war sein Schüler sein Landsmann Aegidius (Gilg) Tschudi (1505-1572), der sich an Glareans Studentenburse in Basel 1516-1517 aufhielt.[10] Tschudi strebte keinen akademischen Abschluss an, weil er offenkundig auf die finanzielle Unterstützung seiner Familie zählen konnte. Seinen Lebensunterhalt musste er deshalb nicht durch eine Karriere absichern. Tschudi bereiste die Schweiz mit der Absicht, eine Schweizerkarte zu erstellen, die er schon 1528 vollendet hatte, die aber erst zehn Jahre später in Basel gedruckt wurde mit einer zweisprachigen Begleitschrift, vielleicht verfasst mit Unterstützung des überragenden Kosmographen Sebastian Münster (1488-1552).[11] Münster kam 1508 nach Freiburg an die Universität, wo ihn, wie schon Waldseemüller, Gregor Reisch (ca. 1470-1525) in Geographie unterrichtete. Reisch beschrieb bereits 1503 den ‘Jakobsstab’, ein Winkelmessinstrument der Kartographie.[12] Ab 1509 studierte Münster in Rufach, unweit von Breisach und Freiburg, im Franziskanerkloster.[13] Münster widmete sich dort vor allem dem Hebräischen, betrieb aber auch Studien in Astronomie, Geographie und Mathematik, wie zuvor bereits in Löwen. Im Zuge der Reformation kam Münster nach Basel. 1535 erhielt er das Basler Bürgerrecht. Am 11. März 1542 immatrikulierte sich Schöpf an der Basler Universität. Im Folgejahr wurde er am 10. Oktober zum Bakkalar (bacc. art.) promoviert.[14] Münster lehrte an der Universität als Schöpf dort sein Studium der Artes absolvierte. Gut möglich, dass Schöpf bei ihm Unterricht hatte und Münster bei ihm das Interesse an Kartographie weckte.[15] Münster hatte damals schon Jahre mit der Arbeit an seinem Hauptwerk Cosmographia zugebracht, das 1544 in Basel gedruckt wurde. In seinem Werk präsentierte Münster theoretischen Grundlagen und praktische Anleitungen zum Aufnehmen und Zeichnen von Karten. 1547 wurde er Rektor der Universität Basel. Münster prägte den oberrheinischen Raum durch seine Präsenz als weitherum berühmter Wissensträger der Kartographie. Zugleich nutzte er diesen Raum für den Anschauungsunterricht zur Kartierung in seiner Cosmographia.[16] Er folgte Ptolemäus, der für die Beschreibung einer Landschaft, also der Herstellung einer Karte, zuerst ein gutes und “gerecht fundament” legte, indem er die bekannten Städte mit Hilfe der Astronomie lokalisierte nach Breiten- und Längengrad und damit ein Grobraster erstellte. Die kleineren Flecken (Ortschaften) wurden anschliessend ohne Berechnung und relativ zu den grösseren in die Landtafel (Karte) ‘geschrieben’ bzw. eingepasst. Münster führt exemplarisch aus, bei der Beschreibung von Elsass und Breisgau, also bei der Kartenherstellung zu diesem Raum, als Fundament die Städte Basel, Strassburg, Offenburg, Freiburg und – notabene – Breisach, sowie Colmar und Thann gesetzt zu haben. Anschliessend habe er die Flecken hinzugefügt. Auch an vielen anderen Stellen der Cosmographia verwendet Münster Beispiele aus diesem Raum, oft geht er von Basel aus, was insbesondere für die Studenten, die aus diesem Raum kamen, anschaulicher Unterricht war. Münster gab sein umfassendes Wissen unter anderem an seinen Schüler Heinrich Zell (1518-1564) weiter, der ein produktiver Kartograph und Astronom werden sollte. 1533 entwarf Zell in Basel eine Europakarte, die er Kaiser Karl V. (1500-1558) widmete.[17] Zell war ein wichtiger Wissensträger der Kartographie, der wie Schöpf von Basel nach Wittenberg ging. Zell wird in der Forschung der ‘Wittenberger-Schule’ Melanchthons zugerechnet, welche der Kartographie wichtige Impulse verlieh. Neben Wittenberg waren etwa die Niederlande,  Nürnberg (Druck), Wien oder Leipzig weitere Impulsräume der Kartographie. In Wittenberg vertiefte Zell sein kartographisches Wissen bei Georg Joachim Rheticus (1514-1547), wo er Mathematik und Astronomie studierte. Zell begleitete Rheticus 1539 zu dessen Lehrer Nikolaus Kopernikus (1473-1543) nach Frauenburg und unterstützte ihn bei seiner Schrift Narratio prima, in der Rheticus das heliozentrische Weltbild vertrat. Zell überwachte auch den Druck dieses Werks in Danzig (1540). Rheticus war zwar bereits an der Universität Leipzig als Schöpf in Wittenberg studierte, doch finden wir seine grundsätzlichen Überlegungen zur Kartenherstellung bei Schöpf wieder, wie noch zu zeigen sein wird. Schon vor seinem Studium in Wittenberg hatte sich Schöpf wohl besonders für die mathematischen Fächer interessiert, wie der freundschaftliche Kontakt zu einem Basler Studienkamerad nahelegt. Der Mathematiker, Astronom und Mediziner Johannes Acronius Frisius (ca. 1520-1564) immatrikulierte sich ein Semester nach Schöpf, wurde in Basel zum Bakkalaureus wie auch zum Magister Artium promoviert und lehrte dort fortan als Professor für Mathematik, später auch für Logik.[18] Acronius heiratete 1551 die Schwester von Schöpfs Frau Anna Suracher. Die beiden Gelehrten kannten sich damals also schon beinahe ein Jahrzehnt und teilten offenkundig Wissensgebiete. Acronius verkehrte mit Schöpf vertrauensvoll, wie aus einer Korrespondenz hervorgeht. Er nahm später als Schöpf wie dieser das Medizinstudium in Angriff und wurde durch die Universität Basel 1563 zum Dr. med. promoviert. Acronius verfasste insbesondere mathematische und astronomische Werke.

Die ‘Wittenberger-Schule’ als wegbereitend für die europäische Kartographie

Peter Meurer durchsuchte die Wittenberger Matrikel nach Kartographen und stellte fest, dass zu Zeiten Melanchthons, der auf diesem Gebiet lehrte, viele an Kartographie Interessierte an die Universität kamen.[19] Mit Melanchthons Erscheinen an der Universität nahmen die Immatrikulationen namhafter und wegbereitender Kartographen signifikant zu, wie ebenso deutlich wieder ab nach seinem Tod. Meurer spricht von einer ‘Wittenberger-Schule’ der Kartographie, zu welcher er auch Thomas Schöpf zählt, der sich im Mai 1543 in Wittenberg immatrikulierte und fast zwei Jahre dort studierte. Schöpf immatrikulierte sich zusammen mit dem Basler Johannes Jakob Wecker (1528-1586), der in Italien zum Dr. med. promoviert wurde und in Colmar als Stadtarzt die Nachfolge Schöpfs antrat.[20] Die Verbindungen aus Studentenzeiten dürften bei dieser Stellenbesetzung gespielt haben. Schöpf seinerseits wurde am 25. Februar 1546 in Wittenberg zum Magister Artium promoviert.[21] Schöpf war ein Anhänger der Reformation, was Wittenberg als Studienort erklärt. Nicht auszuschliessen ist allerdings, dass Schöpf wegen des Lehrangebots diese Universität in Betracht gezogen hatte. Er hatte Vorbilder an Wissensträgern, die aus Interesse an den mathematischen Fächern, welche auch Geographie und Kartographie beinhalteten, ihr Studium an der auf diesen Feldern renommierten Universität absolvierten. Schöpf wählte Wittenberg jedenfalls sehr gezielt aus. Er gehört nämlich zu den wenigen Gelehrten, die in Basel zum Bakkalar und in Wittenberg zum Magister Artium promoviert wurden. In der Regel machten Basler Bakkalare der Artes ihren Magister in Basel. Neben Schöpf sind es nur zwei Basler Bakkalare in der Datenbank des Repertorium Academicum Germanicum (RAG), die wie er in Wittenberg den Magister Artium erlangten.[22] Als Schöpf in Wittenberg studierte stand dort die Mathematik (niedere und höhere) in hohem Ansehen. Sie beinhaltete Arithmetik, Geometrie, Musik, Astrologie und Astronomie.[23] Mit diesen Fächern beschäftigte sich Schöpf fortan in seinem Studium zum Magister Artium (Quadrivium) als Fortsetzung der sprachlichen Fächer des Triviums (Bakkalar). Schöpf kannte damit die einschlägigen Verfahren, astronomischen Berechnungsmethoden und die mathematische Geometrie, die er für die Konstruktion seiner Karte benötigte, aus seiner Wittenberger Studienzeit. Philipp Melanchthon (1497-1560) schrieb 1549 in einem Brief über einen Studenten, dieser habe in Wittenberg im Rahmen der Kosmographie Messungen geographischer Entfernungen mittels Astronomie und sphärischer Geographie studiert.[24] Melanchthon setzte sich persönlich dafür ein, die Qualität der Lehre zur Kartographie, mit der mathematischen Geographie als ihrer Grundlage, in Wittenberg hochzuhalten.[25] 1536 wurden auf seine Anregung zwei seiner Schüler berufen, der Mathematiker und spätere Mediziner Georg Joachim Rheticus, der Schüler und Mitarbeiter von Nikolaus Kopernikus war.[26] 1540 verfasst Rheticus mit seiner Cosmographia eine programmatische Anleitung zur Kartenerstellung mit deren Prinzipien Schöpf sicher vertraut war. Der zweite Schüler war der bedeutende Mathematiker Erasmus Reinhold der Ältere (1511-1553), bei dem Schöpf in höherer Mathematik unterrichtet wurde.[27] Reinhold hatte durch seiner Lehrtätigkeit grosse Bekanntheit erlangt und zusammen mit Erasmus Flock (1514-1568) die mathematische Lektion über die Universität hinaus berühmt gemacht. Flock war der Nachfolger von Rheticus und unterrichtete Schöpf in der niederen Mathematik. Als es um die Nachfolge Flocks ging, hob die Universität am 6. Dezember 1545 in einem Schreiben an den Landesherrn, Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen (1503-1554), den hohen Nutzen und die grosse Strahlkraft der mathematische Lektion hervor, die in Wittenberg viel Gutes bewirkt habe und Vorbild geworden sei für die Lektionen an den Universitäten in Tübingen, Leipzig, Greifswald und Rostock.[28] Erasmus Flock hatte neben der Mathematik medizinische Studien betrieben und wurde am 10. Dezember 1545 zum Dr. med. in Wittenberg promoviert. Im selben Jahr wurde er Mathematicus der Stadt Nürnberg und im Folgejahr deren Stadtarzt.[29] In ihm hatte Schöpf also ein weiteres Vorbild für seine Karriere. Mit Reinhold und Flock profitierte Schöpf ausserdem von hervorragenden Lehrern, die beide in Beziehung zu Rheticus standen. Reinhold war eng befreundet mit ihm. Rheticus und Reinhold gelten als erste Kopernikaner und Lehrer vieler Astrologen und Astronomen des 16. Jahrhunderts. Reinhold feierte Rheticus überschwänglich als zweiten Ptolemäus. Rheticus, der nur wenig vor Schöpfs Studienaufenthalt in Wittenberg als Professor und Dekan gewirkt hatte, hielt in dieser Funktion anlässlich einer Promotionsfeier von 22 Magistern am 9. Februar 1542 eine Rede zur nahen Verwandtschaft von Astronomie und Geographie. Anschliessend ging Rheticus an die Universität Leipzig. Auf dem Weg dorthin machte er in Nürnberg Halt, um den Druck von De Revolutionibus seines Lehrers Nikolaus Kopernikus zu beaufsichtigen.[30] Ein halbes Jahr vor Schöpf wurde in Wittenberg Kaspar Peucer (1525-1602) zum Magister Artium promoviert. Peucer hatte unter anderem bei Melanchthon, Reinhold und Rheticus Mathematik studiert und widmete sich besonders der Medizin und Astronomie. 1545 übernahm Peucer den Lehrstuhl für Geographie,1554 trat er die Nachfolge Reinhards am Lehrstuhl für höhere Mathematik an, den er bis 1560 inne hatte. Im selben Jahr wurde Peucer, der sich parallel zu seinen mathematischen Studien der Medizin gewidmet hatte, zum Dr. med. promoviert und wechselte an die medizinische Fakultät.[31] Solche fächerübergreifende Interessen waren in der Gelehrtenwelt schlicht normal. Thomas Schöpf war hier keine Ausnahme. Im Lehrunterricht bestand zwischen Mathematik und Medizin in Wittenberg ein enger Zusammenhang.[32] Mit Sicherheit also, so das Fazit der Wittenberger Studienzeit, machte sich Schöpf mit den Methoden der Kartographie vertraut und erwarb einschlägige Fachkenntnisse. Die wiederholte Behauptung im Jubiläumsbeitrag, Schöpf habe “keine kartografische Ausbildung” gehabt, ist nicht zutreffend und verkennt den Bildungshorizont der Zeitgenossen.[33] Schöpf bewegte sich zudem während Jahren in bedeutenden kartographischen Impulsräumen. In Wittenberg wurden die theoretischen Grundlagen der Kartenherstellung vermittelt. Im oberrheinischen Raum (etwa in Basel oder Strassburg) waren die neuen Druckverfahren für Karten vorhanden. Meurer geht ausserdem davon aus, dass nicht wenige Kartographen ihr gesamtes ‘wissenschaftliches-technisches Rüstzeug’ an der Universität Wittenberg holten. Bei Schöpf und anderen differenziert er, man könne den Nachweis für diese freilich nicht direkt erbringen, da sie ihre kartographische Tätigkeit nicht unmittelbar nach ihrer Wittenberger Studienzeit aufgenommen hatten.[34]

Abb. 2 Studien- und Tätigkeitsräume des Thomas Schöpf (Quelle: rag-online.org)

Von Wittenberg zurück nach Basel und weiter nach Montpellier

Schöpf kehrte nach Basel zurück, wo er am 21. Mai 1547 in die Artesfakultät rezipiert wurde, fortan wieder als Lehrer an der Lateinschule von St. Peter tätig war und bald heiratete. Am 22.6.1547 ehelichte er Anna Suracher, Tochter des wie Schöpf aus Breisach stammenden Stefan Suracher, der in Basel eine Herberge betrieb und es bis zum obersten Ratsknecht der Stadt brachte.[35]  Suracher verantwortete als Ratsknecht auch die Gefangenenbetreuung und die Abwicklung von Hinrichtungen, für die er Scharfrichter engagierte.[36] Suracher führte in dieser Funktion Leichen von Hingerichteten der Anatomie der Universität zu. Am 12. Mai 1543 führte Andreas Vesalius (1514-1564) in Basel eine mehrtägige, öffentliche Anatomie durch, für die Stefan Suracher Kopf und Leib des enthaupteten Jakob Karrer aus Gebweiler beschaffte.[37] Karrer, als Skelett präpariert, existiert heute als weltweit ältestes Präparat dieser Art im Anatomischen Museum Basel, ein Geschenk des Vesalius an die Universität.[38] Ausserhalb des Alten Reiches war für Mediziner die renommierte Universität Montpellier erste Wahl. Es ist kein Zufall, dass der talentierte Schöpf diese Universität ins Auge fasste, die wie Wittenberg zu den glänzenden ‘Wissens-Hubs’ seiner Zeit gehörte. Mit Anna Suracher hatte Schöpf drei Kinder, das jüngste, Daniel, kam 1551 zur Welt.[39] Schöpf hätte nun in der Nähe seiner Familie bleiben und durchaus in Basel oder an einer benachbarten Universität Medizin studieren können. In Basel hätte er allerdings aufgrund einer Pestepidemie mit einem Studium zuwarten müssen. Er zog es aber vor, seinen Bildungshorizont ohne Familie in einem für ihn neuen, fremden Kulturraum zu erweitern. Ein Studium fern der Heimat war mit erheblichem finanziellen Aufwand verbunden, weshalb Schöpf am 12. April 1551 Basler Rat um ein Stipendium für ein Medizinstudium gebeten hatte. Der Rat teilte ihm mit, das Stipendium bereits Isaac Keller (1530-1596) versprochen zu haben. Dieser hatte es dann auch angenommen und in Montpellier wie an weiteren französischen Universitäten studiert.[40] Der Rat versprach Schöpf indes, bei erneuter Vakanz das Stipendium für ihn zu reservieren, sofern er mit Medizin fortfahren wolle.[41] Schöpf musste nun nach einer anderen Finanzierungsquelle Ausschau halten und fand sie in Thomas Platter (1499-1582). Dieser beauftragte ihn, seinen Sohn Felix (1536-1614) nach Montpellier zum Studium zu begleiten.[42] Wie der Kontakt zu Platter zustande gekommen war, muss für die dicht vernetzten Gelehrten in Basel eigentlich nicht belegt werden. Man kannte sich in ihren Kreisen, im Brennpunkt des Netzwerks waren Bonifacius Amerbach und sein Sohn Basilius. Auch war Schöpf als Schulmeister von St. Peter bekannt und es dürfte kein Zufall gewesen sein, dass die Wahl des strebsamen Thomas Platter auf Schöpf fiel, der in den Quellen allgemein den Eindruck des stillen, vielleicht verschlossenen, aber seriösen Schaffers hinterlässt. Tatsächlich wird Schöpf im gesprächigen Reisetagebuch Platters, das ausführlich über die Reise nach Montpellier und den gemeinsamen Aufenthalt berichtet, nie im Zusammenhang mit studentischen Ausschweifungen erwähnt oder erscheint sonst in einem schiefen Licht, wie auch in anderen Quellen nicht. Das Studium in Montpellier sollte für Schöpfs spätere Tätigkeit als Stadtarzt in Bern wichtig werden. Schöpf studierte zusammen mit dem Berner Stephan Kunz, der vor ihm Stadtarzt in Bern werden und Schöpf später nachziehen sollte. Am 30. Oktober 1552 immatrikulierte sich Schöpf an der Universität, Stephan Kunz am 1. März 1553. Kunz konnte dank eines Stipendiums der Stadt Bern studieren, was sich für diese lohnen sollte. Nach seiner Promotion zum Dr. med. 1556 durch die Universität in Avignon, amtierte er 26 Jahren lang als Berner Stadtarzt.[43] Schöpf und Kunz (wie auch Felix Platter) studierten in Montpellier bei Guillaume Rondolet (1507-1566), der sich auf den Gebieten der Anatomie und der Meeresbiologie einen Namen gemacht hatte, Studenten beherbergte und bei dem Felix Platter freundschaftlich verkehrte. Nach seinem Studienaufenthalt unternahm Stephan Kunz zusammen mit Felix Platter und weiteren Studienkameraden (einige von ihnen wurden später ebenfalls Stadtärzte) eine Exkursion in Südfrankreich, bei welcher sie u.a. römische Altertümer besichtigten und in Marseilles eine Hafenrundfahrt machten.[44]

Studienabschluss, Tätigkeit als Stadtarzt in Colmar, Kontakte nach Bern

Schöpf studierte wie in Basel und Wittenberg zielstrebig und verlor keine Zeit. Schon im Mai 1553 wurde er durch die Universität Valence, auf der Heimreise nach Basel, zum Dr. med. promoviert. In Valences war eine Promotion wesentlich kostengünstiger zu erlangen als in Montpellier.[45] Am 21. März 1554 berichtete Thomas Platter seinem Sohn Felix, Schöpf sei als Stadtarzt in Colmar verpflichtet worden.[46] In Colmar hatte rund 30 Jahre früher mit dem Mediziner, Astrologen und Kartographen Lorenz Fries (um 1490-1531/32) bereits ein wichtiger Wissensträger dieser Fachbereiche gewirkt. Fries war in Colmar wie Strassburg als praktischer Arzt tätigt und amtete einige Monate als Stadtarzt in Freiburg im Üechtland. Neben medizinische Schriften, die grosse Bekanntheit erlangten, war Fries gleichzeitig als Kartograph erfolgreich. Er publizierte 1522 eine Ptolemäus-Ausgabe (Weltkarte), die sich zwar stark an den Karten von Waldseemüller orientierte, jedoch eine neue Grönland- und  Russlandkarte im Sinne einer Entdeckung präsentierte.[47] Schöpf war rund zehn Jahre als Stadtarzt in Colmar tätig. Da sich dort die Reformation aber nicht richtig festigen konnte, mag es ihn bewogen haben, als Stadtarzt nach Bern zu wechseln. Seine Hoffnung, dass sich die Reformation in Colmar durchsetzen werde, erwähnt Schöpf in einem Brief (13. März 1559)  an Heinrich Bullinger.[48] Über die Verhältnisse in Bern war Schöpf bestens informiert. Er war ein enger, langjähriger Freund und persönlicher Arzt des Reformators Matthias Erb (1495-1571). Erb besuchte die Lateinschule in Bern und verbrachte längere Zeit in der Eidgenossenschaft, unter anderem als Feldprediger der Berner Truppen.[49] Erb war in den gelehrten, humanistischen Kreisen bestens vernetzt. Mit Kaspar Megander, dem Berner Prediger, pflegte er eine langjährige Freundschaft, korrespondierte mit Heinrich Bullinger (1504-1575) und Philipp Melanchthon, bei letzterem, wie er in einem Brief erwähnt, wegen des gemeinsamen Besuchs der Lateinschule in Pforzheim. Einer ihrer Mitschüler war der spätere Berner Reformator Berchtold Haller (1492-1536). Die Freundschaft zu Erb passt zu Schöpfs reformatorischer Gesinnung und bezeugt sein Interesse an Glaubensfragen und neuen Weltanschauungen. 1557 besuchte ihn Schöpf auf der Durchreise nach Colmar. 1538 reiste Erb vom elsässischen Reichenweier aus nach Bern und überquerte die verschneiten Alpen, um seinen Landesherrn Georg I. von Württemberg-Mömpelgard (1498-1558), der unweit von Sitten in einer Badekur weilte, aufzusuchen.[50] Bestimmt berichtete Erb Schöpf über die abenteuerliche Reise, vielleicht weckte er das Interesse Schöpfs an den durchquerten Regionen?

Stadtarzt Stephan Kunz – Studienkamerad aus Montpellier

Thomas Schöpf hatte neben Matthias Erb aber noch eine weit bessere Informationsquelle in Bern, eine persönliche Beziehung aus den Studienzeiten in Montpellier. Stephan Kunz wird im Tagebuch Felix Platters mehrfach erwähnt. Diese persönliche Verbindung von Schöpf und Kunz wird im Jubiläumsbeitrag, in dem dieser zwar als Stadtarzt aufgeführt wird, nicht gesehen und Schöpfs Wechsel nach Bern als das Resultat von “merkwürdigen Zufällen” gedeutet.[51] Dies ist entscheidend, da die These des Jubiläumsbeitrags darauf aufbaut, Sauracker und Zurkinden hätten Schöpf die Tätigkeit als Berner Stadtarzt vermittelt, um ihn als Strohmann für ihre geplante Kartenherstellung einschleusen zu können: “Für Stadtschreiber Zurkinden war es nun ein leichtes, den Rat auf den Stellensuchenden reformierten Stadtarzt aus Colmar aufmerksam zu machen.”[52] Gegen ein solches Konstrukt spricht die persönliche Bekanntschaft von Schöpf und Kunz, die bei der Stellenbesetzung doch mit Sicherheit ausschlaggebend war wie in vielen vergleichbaren Konstellationen: man kannte sich aus dem Studium, man half sich später bei der Suche nach einer Tätigkeit.

Eine Karte für Bern, Basel als Drehscheibe für erste Kontaktnahmen

Von wem die Ursprungsidee stammte, eine Karte des Berner Herrschaftsgebiets zu erstellen, ist nicht zu belegen. Möglich, dass der an kartografischen Darstellungen interessierte Schwager Schöpfs, Adelbert Sauracker, auf diesen zuging und dieser, da Schöpf offenkundig eine Vorliebe für mathematischen Berechnungen hatte, in Bern das Nützlich (Stadtarzt) mit dem Schönen (Kartenherstellung) verbinden wollte. Unterstützung fanden sie beim Berner Stadtschreiber, Ratsherr und Diplomaten Nikolaus Zurkinden. Die Kontaktnahme zwischen Basel (Schöpf und Sauracker) und Bern (Zurkinden) konnte, wie damals sicher unzählige Kontakte, über die Amerbachs hergestellt werden. Bei Schöpf können wir davon ausgehen, dass er in den gelehrten Kreisen Basels ohnehin bekannt war, nicht nur als Lehrer an der Schule an St. Peter, sondern insbesondere durch seine Verbindung zu den Platters. Felix Platter und Basilius Amerbach waren befreundet. Indirekt kam es ausserdem zum Kontakt zwischen Bonifacius Amerbach und Thomas Schöpf. Am 29. Nov. 1550 bat ein Johannes Vermodi Bonifacius Amerbach um ein Darlehen, um von Thomas Schöpf, Schulmeister zu St. Peter, 56 juristische Bücher zu kaufen. Amerbach erwarb für sich selber sieben Bände und übernahm die übrigen 49 Bücher für Vermodi.[53] Adelberg Sauracker, Goldschmied und Zunftmeister in Basel, war Basilius Amerbach sicherlich bekannt. Sauracker schenkte ihm einen Globus, den Amerbach bei seinen geschenkten und getauschten Gegenstände verzeichnete, aber nicht datierte; der vorangehende Eintrag ist auf 1575, der nachfolgende auf 1582 datiert.[54] Mit diesem Geschenk wollte sich Sauracker bei Amerbach empfehlen, möglicherweise um ihn für sein Projekt einer ‘Schweizerkarte’ zu gewinnen, das er 1584 wahrscheinlich realisieren konnte. Es ist jedoch kein Exemplar einer solcher Karte überliefert.[55] Sauracker, ab 1567 mit Basler Bürgerrecht ausgestattet, war mit der Fertigstellung des Projekts der Berner Karte (1577/1578) sozial auf dem aufsteigenden Ast, 1581 und 1583 wurde er zum Zunftmeister zu Hausgenossen (Bärenzunft) in Basel gewählt, in welcher ab 1536 bereits Sebastian Münster zünftig war.[56] 1583-1591 war Sauracker Ratsmitglied in Basel und versah weitere Ämter.[57] Deutlich wird in Saurackers Biographie aber, dass er in finanziellen Dingen oft keine glückliche Hand hatte. Auch Nikolaus Zurkinden war den Amerbachs persönlich bekannt, etwa über Sebastian Castellio (1515-1563), der Hauslehrer von Bonifacius Amerbach war.[58] Castellio wandte sich 1557 mit einem Brief an seinen Vertrauten Nikolaus Zurkinden in einer Angelegenheit seines Freundes, des italienischen Grafen Giovanni Bernardino Bonifacio (1517-1597), Glaubensflüchtling im Basler Exil und mit den Amerbachs bekannt.[59] Ein weiterer Eintrag im Verzeichnis der Gegenstände (9. April 1581) bezeugt ebenso die Verbindung von Zurkinden zu den Amerbachs. Es wird ein Geschenk an Basilius Amerbach aufgeführt, dargebracht durch ‘Nicolaus Zerchintes, archigrammateus (Stadtschreiber) Bernensis’.[60]

Als Stadtarzt von Colmar nach Bern

Von 1565 bis zu seinem Tod 1577 amtierte Schöpf dann als Stadtarzt in Bern. Beim Wechsel von Colmar nach Bern können wir also davon ausgehen, dass Schöpf über die Verhältnisse in Bern bestens informiert war und als Hauptgründe für die Wahl Berns der neue Glauben wie die persönliche Beziehung zum amtierenden Stadtarzt Stefan Kunz zu sehen sind. Man sollte Schöpf durchaus zutrauen, dass er sich selbstbestimmt diese neue Tätigkeit in Bern ausgesucht hatte und hierbei auf keinerlei Hilfestellungen von Zurkinden oder Sauracker angewiesen war. Im Jubiläumsbeitrag wird nicht nur spekuliert, Zurkinden habe den Berner Rat auf den stellensuchenden Schöpf aufmerksam gemacht, sondern darüber hinaus sei mit der Stadtarztstelle ein ‘geheimer Auftrag’ zur Kartenherstellung verbunden gewesen, ein Geheimplan von Sauracker und Zurkinden, von dem Schöpf Kenntnisse gehabt haben soll – ein solcher Geheimplan ist weder zu belegen noch plausibel und erinnert mehr an einen historischen Roman.[61] Grundsätzlich ist zu kritisieren, dass Schöpf im Jubiläumsbeitrag in einer passiven Rolle dargestellt wird beim Projekt der Kartenherstellung, welche nicht belegt werden kann und gemessen an seinem Wissensprofil und Karriereweg – gerade im Vergleich mit anderen Gelehrten – nicht nachvollziehbar ist. Zudem wird Schöpf, wie erwähnt, allzu sehr auf seine Funktion als Mediziner und Stadtarzt reduziert. Dabei hatte sich Schöpf, wie viele Gelehrte seiner Zeit, durch seine Studien an den Universitäten in Basel, Wittenberg und Montpellier in ganz verschiedenen Fachgebieten Wissen und Expertise angeeignet, verfügte damit über ein breites Bildungs- und Wissensprofil.

Medizin und Kartographie – eine verbreitete Fächerkombination

Das Bildungs- und Wissensprofil des Thomas Schöpf, die gleichzeitigen Interessen an Medizin und Geographie (Kartographie) waren in der Gelehrtenwelt an der Wende zur Frühen Neuzeit keine Ausnahmeerscheinung, im Gegenteil. Es gab viele Gelehrte, die sich in beiden Welten (und weiteren) auskannten. Einige von ihnen amtierten wie Schöpf als Stadtärzte. Heute würden wir von ‘Universalgelehrten’ sprechen. Tatsächlich waren die Fachbereiche weniger strikte getrennt, etwa die Astrologie, Astronomie und Mathematik mit der Medizin noch eng verbunden, dies nicht nur im Lehrunterricht. Astrologische und astronomische Berechnungen und Deutungen waren nicht nur ein fester Bestandteil der medizinischen Ausbildung, sondern, je nach Neigung des Mediziners, auch gängige Praxis.  Es mögen an dieser Stelle exemplarisch einige Wissensträger angeführt werden. Conrad Türst (um 1451-1503), bekannt als Urheber der ältesten Karte der Schweiz, in Pavia zum Doktor der Medizin promoviert, bewarb sich erfolglos um die Stadtarztstelle in Bern, wurde sodann Stadtarzt in Zürich, verfasste medizinisch-astrologische Gutachten und wurde Leibarzt von Maximilian I. von Habsburg (1459-1519). In St. Gallen wirkte Dr. med. Joachim von Watt (Vadian) (1484-1551) als Stadtarzt, der u.a. Schriften zur Kosmographie verfasste und die Kugelgestalt der Erde vertrat. Erhard Etzlaub (um 1460-1531/32) war Astronom, Kartograph (Strassenkarten), Instrumentenbauer (Kompass) sowie Arzt.[62] Wolfgang Lazius (1514-1565), Professor der Medizin an der Universität Wien, Verfasser einer kartografischen Landbeschreibung Ungarns. 1518 veröffentlichte der Arzt Nikolaus Claudianus die erste Regionalkarte Böhmens.[63] Hieronymus Münzer (1437 oder 1447-1508), 1477 zum Doktor der Medizin in Pavia promoviert, wirkte als Arzt in Nürnberg mit grossem Interesse an Kosmographie und Astronomie, befreundet mit Hartmann Schedel (1440-1514), 1466 in Padua zum Doktor der Medizin promoviert, Verfasser der Schedelschen Weltchronik, zu der Münzer Teile beisteuerte.  Gemma Rainer Frisius (1508-1555), Mediziner, Astronom, Mathematiker, Geograf und Instrumentenbauer, entwickelte mathematische und astronomische Instrumente, wandte die Mathematik bei Vermessung und Navigation an.[64] Auf seinen Werken baute Sebastian Schmid (1533-1586) auf mit seiner Veröffentlichung 1566 zu Kartierungsmethoden („Underrichtung, wie man recht und kunstlich eine jede Landschaft abcontrefeyen und in grund legen solle”).[65] Es gab zahlreiche weitere Mediziner im europäischen Raum, die nicht nur Interesse an der Kartographie (Geographie) hatten, sondern diesen innovativen Wissensgebieten wichtige Impulse verliehen. Diese Gruppe an Gelehrten mit ihren Einflüssen und Wirkungen auf die unterschiedlichen Wissensräume wäre für den europäischen Raum einmal vergleichend darzustellen. Schöpf passt mit seinem Bildungs- und Wissensprofil exakt in diesen Gelehrtenkreis. Es macht den Eindruck, dass die Mediziner an der Wende zu einer neuen Zeit und erweiterten Weltsicht nicht nur bei den inneren Welten (Anatomie), sondern auch bei den äusseren Welten neue Horizonte entdecken und in schriftlichen Werken festhalten (kartieren) wollten.

Fachkenntnisse und Arbeitsteilung bei der Kartenherstellung

Die Herstellung der Berner Karte war ein Gemeinschaftswerk, was dem üblichen Verfahren in dieser Zeit entsprach, wie es Meurer darlegt. Grosjean hatte dies richtig gesehen, er nannte es ein “internationales Gemeinschaftswerk” mit Beteiligung des Kupferstechers aus den Niederlanden, einer der Innovationsregionen der Kartographie.[66]  Es war somit ein Projektteam von Fachleuten, das die Schöpfkarte erstellt hat. Jeder hatte seinen Teil zum Gelingen beigetragen. Nach Meurer kam die Arbeitsteilung bei der Kartenherstellung mit dem Kartendruck auf und setzte etwa 1475 ein. Meurer weist darauf hin, dass es für die Forschung oft nicht möglich sei, den wissenschaftlichen, handwerklichen oder publizistischen Anteil der an der Kartenherstellung Beteiligten genau zu eruieren. Noch schwieriger sei es die persönlichen und fachlichen Grundlagen sowie die Motivation für ihre kartographische Tätigkeit zu ermessen.[67] In der Beschreibung zur Karte werden, neben dem Autor Thomas Schöpf, für den handwerklichen, künstlerischen und publizistischen Teil der Berner Maler Martin Krumm (1540-1578) und der Kupferstecher Johannes Martin aus Deventer genannt sowie Adelberg Sauracker, der beim Druck der Karte geholfen hat.[68] Saurackers Aufgabe wird nicht weiter spezifiziert, wie schon Meurer feststellte. “Verleger, Initiator und Macher” der Karte, wie es im Jubiläumsbeitrag heisst, war Sauracker nicht.[69] Die Publikation besorgte der fachlich versierte und erfolgreiche Drucker Bernhard Jobin ((vor 1545-1593), der wohl aus Pruntrut im Jura stammte. Jobin war darüber hinaus ein Kunstkenner und hatte in fachlicher Hinsicht somit die Unterstützung Saurackers nicht wirklich nötig. Jobin war eng befreundet mit dem bedeutenden Schaffhauser Kunstschaffenden Tobias Stimmer (1539-1584). Der in verschiedenen Sparten begabte Stimmer gilt nach Dürer und Holbein als der ‘bedeutendste Künstler der deutschsprachigen’ Spätrenaissance.[70] Stimmer übersiedelte 1570 nach Strassburg, wo er bis zu seinem Lebensende blieb. Er war in erheblichem Umfang für Jobin und für den dritten im Bunde, den Juristen Johann Fischart (1546/47-1591) tätig. 1571–74 arbeitete Stimmer zusammen mit seinem Bruder Josias an der Dekoration des Gehäuses der astronomischen Strassburger Münsteruhr. Den durch das Uhrwerk mittels ausgeklügelter Mechanik angetriebenen Himmelsglobus hatte der aus Frauenfeld stammende Mathematiker und Astronom Conrad Dasypodius (1530/32-1600/01), eigentlich Hasenfratz oder Hasenfuss, konzipiert. Dasypodius war ab 1562 Professor für Mathematik an der Strassburger Akademie.[71] Zur Uhr produzierte Bernhard Jobin einen Einblattdruck, für den Stimmer die Zeichnung und Fischart die Beschreibung erstellten.[72] Doch zurück zu Sauracker. Die Führungsfunktion als eigentlicher Projektleiter, die ihm im Jubiläumsbeitrag zugedacht wird, ist nirgends zu belegen. Sauracker habe etwa, wie es weiter heisst, den Kupferstecher Johannes Martin aus Deventer engagiert und für den Druck Bernhard Jobin in Strassburg verpflichtet – ebenso sind diese Vermutungen nicht zu belegen.[73] Saurackers Begabungen und Interessen als gelernter Goldschmied lagen doch viel mehr in der künstlerischen Ausgestaltung, möglicherweise auch in der Herstellung und Handhabung von Messinstrumenten. Sauracker fehlte mit Sicherheit eine wissenschaftliche Bildung wie sie Schöpf besass. Zurkinden war zwar durchaus gebildet, auch ohne eine akademische Ausbildung, seine Interessen lagen aber mehr auf dem Politischen und auf Religionsfragen. Zurkinden konnte jedoch, als hervorragender Kenner des Berner Gebiets, zum Gelingen des Projekts wesentlich beitragen.  Eine grosse Leistung ist die künstlerische und handwerkliche Ausgestaltung der Karte, für die es versierte Fachspezialisten brauchte. Den für das Projekt entscheidenden wissenschaftlichen Teil, die minutiöse Konstruktion der Karte, bearbeitete aber Thomas Schöpf, der über die relevante Ausbildung und einschlägige Fachkenntnisse verfügte. Wir müssen davon ausgehen, dass Schöpf die theoretischen und konzeptionellen Grundlagen der Kartenherstellung, die astronomischen Messtechniken und die mathematische Geometrie während seiner universitären Studien kennengelernt hatte und beherrschte. Dies zeigt sich etwa im einleitenden Kartuschentext zur Karte, mit dem sich Schöpf aus seinem Arbeitszimmer an das Publikum und speziell an Mathematik-Interessierte wandte (Blatt 13). Dabei erläuterte er seine Berechnungsmethoden und bat um Nachsicht, sollten Fehler entdeckt werden.[74]

Verfahren zur Kartenherstellung – Georg Joachim Rheticus als Wegbereiter

Das Verfahren zur Herstellung der Schöpfkarte erkennen wir in exakter Übereinstimmung in der Handschrift Chorographia des Joachim Georg Rheticus.[75]  Die Deckungsgleichheiten mit dem Herstellungsprozess der Schöpfkarte sind derart frappant, dass wir Thomas Schöpf in die geistige Tradition des Rheticus einreihen müssen. Rheticus stellte in dieser methodisch wegweisenden Schrift seine Verfahren zur Herstellung von Karten vor, die er als ‘Landtafeln’ bezeichnete. Die Chorographia übersandte der 27 jährige Rheticus, zusammen mit einer Karte von Preussen, 1541 von Frauenburg aus an Herzog Albrecht von Preussen (1490-1568), dem er die Schrift gewidmet hatte. Als Anerkennung erhielt er vom Herzog ein Geldgeschenk.[76] Rheticus erwähnte einleitend, die Chorographia sei sein erstes Werk in deutscher Sprache.[77] Kernanliegen der Schrift ist die Erneuerung der Geographie durch die mathematische Geometrie, indem Rheticus Karten ein Koordinatennetz als Grundlage hinzufügt. Er beginnt die Schrift mit dem Hinweis auf die Astronomie, die durch Ptolemäus und das “loblich opus” seines Lehrers Nikolaus Kopernikus keinen Mangel habe. Arithmetik, Musik etc. seien ebenso “zimlich Jm schwank”, die Geographie dagegen, die “bleibt noch ligen.”[78] Die alten Schriften des Ptolemäus seien wenig nützlich, da sich Landschaften in baulicher Hinsicht verändern würden. So wie auch in “Germania”, wo man aus diesem Grund über die Topographie “waenig gewisses waiss”.[79] Die Karten sind nach Rheticus damit nicht aktuell. Wo früher etwa Wildnis und Wüsten waren, würden heute gute und wohl bebaute Länder stehen. Rheticus präsentiert nun gekonnt seine Methode der Koordinatenberechnung als ein nützliches Hilfsmittel für Astrologie und Astronomie, das zur Friedenswahrung wie zur Kriegsführung, als ein ein eigentliches Herrschaftsmittel, durch den Herzog genutzt werden kann. Rheticus fährt fort mit dem Hinweis auf die friedlichen und ruhigen Zeiten der Pax Augusta, welche eine exakte “verzaichnung der lender vund aller welt” ermöglichten und damit auch die Geographie verbesserten. Da diese Voraussetzungen nicht mehr gegeben seien, müssten nun “gewisse verzaichnung” der Länder zusammengetragen werden, “welches ich gantz nöttig achte.” Rheticus will die Gebiete in Tabellen und Verzeichnissen registrieren. Nach Lindgren entspricht dieses Vorgehen einer seiner Eigenheiten.[80] Rheticus kommt auf die Astrologie, einer Vorliebe des Herzogs, zu sprechen. Er verbindet geschickt den Nutzen der Astrologie (wobei die Astronomie hier mitgemeint ist) mit seiner Methode eines Koordinatennetzes, durch das die Astrologie effektiver, das heisst punktgenau, angewendet werden kann. Denn, so fährt Rheticus fort, ohne Kenntnis von Längen- und Breitengrad einer Stadt sei es unmöglich, die Umlaufbahnen von Sonne, Mond und Planeten und aller beweglicher Gestirne mit ihren Auswirkungen auf einen bestimmten Orte zu “rechnen”. Da die christlichen Machthaber in diesen Zeiten aber mit “hochen und wichtigen hendlen beladen” seien, wie etwa mit Religionskonflikten (Türkenkriege) und der Aufgabe der Friedenswahrung, gibt es nach ihm kein anderes Mittel als “lands tafflen” zu erstellen, damit sich ein “rechter grundlicher Mathematicus daruber begeben mochte, vnd in des Ptolemaei Fustapffen tretten, vund die Geographei wie es sich erfordert, wie vmer muglich ernewere.” Rheticus will Ptolemäus also erneuern, indem er Karten, deren Orte astronomisch berechnet wurden, mit der mathematischen Geometrie unterlegt und kombiniert. Um den Nutzen seines Vorgehens zu unterstreichen, habe er die Arbeiten des Herzogs Hofmaler Crispin Herrant, ein Schüler Albrecht Dürers, “nach rechter art der Mathematic zwsamen gebracht” und auf Deutsch beschrieben, wie die Landtafeln herzustellen seien.[81] Tatsächlich beauftragte der Herzog drei Jahre später Herrant, eine Karte des Herzogtums mit den Ämtergrenzen zu malen.[82] Um den Nutzen seiner Schrift weiter zu erhöhen, habe er die Anwendung von Magnet und Schiffskompass erläutert. Rheticus erklärt nun, als zentrales methodisches Anliegen seiner Schrift, seine vier Vorgehensweisen zur Herstellung von Landtafeln. Vorab verweist er wieder nicht zufällig auf Albrecht Dürer mit dem Beispiel der Stadt Wien: “Albrecht Durer leret in seinen buchern, wie man ain landschafft die ainer in das gesicht bringen kan abconterfaitten solle. Wie sich etlich an der landschafft vmb wien bewissen haben. Das selbig vund dergeleichen, so auch zwr Chorographej dienet, wil ich den malren befolhen haben.”[83] Es ist also Aufgabe der Maler, die Landschaft künstlerisch auf die Karte zu bringen, was aber für ein ganzes Land nicht möglich sei, weshalb er das Erstellen von einzelnen Landtafeln vorschlägt. Er schlägt vier Vorgehensweisen vor. Bei der ersten Methode müssten für jede Stadt oder jeden Ort die Längen- und Breitengrade bestimmt werden. Dieser Schritt muss nach Rheticus zwingend durch Mathematiker durchgeführt werden unter Anwendung der Geometrie, Arithmetik und Astronomie. Die anderen drei Methoden könnten hingegen auch durch “gemain verstendiger” Leute, also Laien, angewendet werden, was Rheticus ein Anliegen ist. Die erste dieser Methoden bedürfe lediglich eines “itinerairum des landes, das ist wie vil meilen es von ainer stat zw der anren seye und wie weit ain ort auff das gerichtist von dem andern lieg.” Man denkt hier unweigerlich an das Vorgehen bei der Schöpfkarte. Die zweite Methode wird mit einem Instrument oder Kompass durchgeführt, die letzte bezieht sich mehr auf Kompasskarten und die Navigation der Seefahrt, wobei hier Bezüge zu  Rainer Gemma (Frisius) hergestellt werden können.[84] Die weitere Beschreibung der ersten Methode zeigt die Übereinstimmung mit dem Vorgehen Schöpfs. Folglich werden aus einem Wegverzeichnis die Distanzen zwischen den Orten auf der Karte abgetragen und mit den Schnittpunkten neue Orte lokalisiert, wobei die Himmelsrichtungen der neuen Orte bekannt sein müssen, um den richtigen Schnittpunkt bestimmen zu können. Rheticus erläutert eingehend anhand praktischer Beispiele, wie eine solche Karte zu erstellen ist. Thomas Schöpf wurde mit den Methoden des Rheticus mit Sicherheit in Wittenberg vertraut. Das von Schöpf gewählte Vorgehen stufte Rheticus übrigens als “sehr leicht” ein, es ist ihm offenkundig ein Anliegen, ein effizientes Verfahren für die Kartenherstellung zu entwickeln.[85] Wie die Methode zeigt, musste Schöpf das Berner Herrschaftsgebiet nicht eigenständig erkunden, doch benötigte er Daten zu den Wegdistanzen. Schöpf hatte einen analytischen und abstrakten Zugriff auf die Landschaft mit seinen mathematischen Berechnungen. In der Vorrede zur Schöpfkarte erwähnt er, die Koordinaten Berns mit Messinstrumenten mehrfach bestimmt zu haben. Auch hier folgt er Rheticus. Bei der Festlegung des Längengrades von Bern referenzierte er in der Vorrede auf den Mathematiker Caspar Volpelius (1511-1561) und betont, diesem Gelehrten zu folgen und Ptolemäus verworfen zu haben. Volpelius war Mathematiker, Kartograph, Astronom und Instrumentenbauer. 1529 wurde er zum Magister Artium an der Universität Köln promoviert und Nachfolger von Heinrich Glarean an der Universität ebendort. Vopelius schuf 1532 als sein erstes Werk einen Himmelsglobus, dann Welt- und Europakarten und eine Rheinlaufkarte – aber auch eine ‘Aderlasstafel’ für Ärzte, welche die für den Aderlass geeigneten Tage aufführte. Auf der Rheinlaufkarte von 1558, bei der sich Volpelius beim Lauf des Oberrheins auf Arbeiten von Glarean und Johannes Stumpf (1500-1577/78) stützte, sind die Stadt Bern und die sie umgebende Landschaft zwischen Wallis und Jura abgebildet. Die Karte deckt die Gebiete südlich Berns Richtung Waadt jedoch nicht mehr ab. Schöpf hatte sicher Kenntnis von dieser auch als Verkehrskarte (Wasserweg) sehr bekannt gewordenen Darstellung des Rheinlaufs. In der Legende zur Karte wurde angegeben, wie man sich mit Kompass und Meilenmassstäben auf der Karte orientiert.[86] Schöpf nahm bei der Festlegung des Breitengrades von Bern auf einen weiteren Mathematiker Bezug, den er aber namentlich nicht nennt. Zu seiner persönlichen Motivation schrieb Schöpf, es habe ihn ein “ungeheures Verlangen” ergriffen, die Geographie des Berner Stadtstaates “während der Stunden zu beschreiben, in denen der Staat mich nicht zur Ausführung meines Amtes ruft.” Freilich musste er gegenüber der Berner Obrigkeit deutlich machen, seine Berechnungen nicht während seiner Tätigkeit als Stadtarzt durchgeführt zu haben. Ganz den Gepflogenheiten der Zeit entsprechend, präsentierte er sich in Schreiben an die Obrigkeit unterwürfig – insbesondere, um die Druckerlaubnis für die Karte zu erhalten. Grosjean sah richtig, dass die Konstruktion der Karte “vornehmlich” von der Hand des Thomas Schöpf stammt. Die Karte wurde gemäss Grosjean auf Grundlage einer Mercatorprojektion “hauptsächlich in Kreisschnittmethode aufgrund vieler Hunderte von Punkten” konstruiert.[87] Ausgehend von Bern, dessen Koordinaten (Längen- und Breitengrade) zuerst durch Schöpf festgelegt werden mussten, konstruierte er weitere Punkte (Ortschaften, markante topographische Punkte wie etwa Berge und Flüsse) mittels Zirkelschlag, wozu er Wegzeiten oder Distanzangaben zwischen den Punkten benötigte, die in der Beschreibung zur Karte genau angegeben wurden, wobei Schöpf die Wegzeiten in Meilen umrechnete.[88]  Zu Beginn musste Schöpf einen weiteren Punkt in Bezug zu Bern festlegen. Für diesen musste er nicht nur die Wegzeit kennen, sondern auch die exakte Himmelsrichtung. Für die Bestimmung der übrigen Punkte benötigte Schöpf mit der Zirkelschlagmethode mindestens zwei Punkte (A und B) und deren Abstand in Wegzeiten oder Meilen zu einem dritten Punkt C, um sich mit diesem Vorgehen, Punkt für Punkt durch das Herrschaftsgebiet vorarbeiten zu können. Erfuhr Schöpf zu bereits kartierten Punkten von weiteren Distanzangaben, konnte er seine bisherigen Ergebnisse mit diesen Angaben überprüfen und letztlich zu einem Netz an Koordinaten zusammenfügen. Schöpf entnahm der Karte sorgfältig die Koordinaten der relevanten topographischen Punkte und übertrug diese in die Kartenbeschreibung. Rheticus würde bei der Beschreibung von einem ‘gerechten’, also von einem korrekten Verzeichnis sprechen. Im Unterschied zu Ptolemäus, der nur für grössere Orte die Positionen astronomisch bestimmte, wie oben bei Münster erwähnt, wollten Rheticus und Schöpf möglichst auch die kleineren Ortschaften mit genauen Positionsangaben der Nachwelt zur Verfügung stellen. Die in die Karte integrierte Gebrauchsanweisung (Tafel 18) mit den Umrechnungstabellen (Tafel 17) bezeugen das Interesse Schöpfs an der Mathematik und an astronomischen wie geometrischen Berechnungen. Sie tragen die Handschrift eines Gelehrten. Zusammen mit den Wegmassen (Tafel 15) und der Chorographie sind sie Teil einer sehr sorgfältig erstellten Projektdokumentation, wie wir es heute nennen würden. In der Gebrauchsanleitung wird genau beschrieben, wie mit der Karte nicht nur der Sonnenstand für einen bestimmten Punkt berechnet werden kann, sondern darüber hinaus sogar die Höhe von Objekten mittels deren Schattenwurf. Schöpf gibt ein anschauliches Beispiel, indem er die Höhe des Berner Münsters auf diese Art bestimmt. Die theoretische und methodische Konzeption der Karte sowie die präzisen Berechnungen sind die wissenschaftliche Leistung des Thomas Schöpf. Die Beschreibung der Landschaft in der Chorographie und das Hinzufügen der Koordinaten war mehr Fleissarbeit, die Schöpf nicht eigenhändig verrichten musste. Die Genauigkeit des Koordinatennetzes ist, abgesehen vom Alpenraum, wo die Wegdistanzen naturgemäss schwieriger abschätzbar sind, von hoher Qualität. Dies hat die Forschung attestiert und wird insbesondere durch den hohen und langfristigen Gebrauchswert der Karte bezeugt, die bis im 18. Jahrhundert Referenzkarte für das Berner Gebiet blieb. Schöpf konnte für die Kartenkonstruktion mit bestehenden Daten arbeiten, etwa mit Angaben aus dem militärischen Rekrutierungsnetz von Bern.[89] Weiter war es ihm möglich, Daten in Erfahrung zu bringen, etwa von Pfarreien oder auch von städtischen Boten, die zu Fuss oder zu Pferd im Berner Herrschaftsgebiet unterwegs waren. Gerade die langjährigen Boten hatten mit Sicherheit eine sehr präzise innere Landkarte zu Ortschaften, Topographien und Reisewegen sowie sehr gute Kenntnisse der Wegzeiten im Berner Gebiet. Rheticus kritisierte beispielsweise die Seeleute, die damit angeben würden, die Geographie im Kopf zu haben und deshalb keine Karten benötigen würden.[90] Nützliche Informationen für seine Karte konnte Schöpf auch beim Amtskollegen Stephan Kunz, der ursprünglich aus dem Simmental stammte, einholen. Mit grösster Wahrscheinlichkeit war Kunz zudem ein Neffe des Berner Reformators Peter Kunz (1480-1544), der ebenfalls aus dem Simmental kam, das Niedersimmental reformierte und Stephan in seinem Testament bedachte.[91] Dieser als grobschlächtig bekannte Reformator erlangte Berühmtheit als Bergführer einer Gruppe von Berner Humanisten, die 1536 das Stockhorn bestiegen. Ein Teilnehmer, Johannes Müller (Rhellicanus), hielt die Wanderung aus Dankbarkeit im Gedicht ‘Stockhornias’ fest.[92] Mit Kunz hatte Schöpf also eine weitere verlässliche Informationsquelle zum Simmental wie auch sicherlich zum westlichen Berner Oberland überhaupt. Nachweislich orientierte sich Schöpf für diese Gebiete auch an gedruckten Arbeiten, wie etwa an der Alpenbeschreibung des Benedikt (Aretius) Marti (1522-1574) von 1561, produziert in Strassburg wie die Schöpfkarte.[93] Als Schöpf als Stadtarzt nach Bern gekommen war, lag dieses berühmte Werk schon vier Jahren gedruckt vor. Aretius nahm in seiner Beschreibung zum westlichen Berner Oberland Korrekturen an der Tschudi-Karte (1538) und an anderen Karten vor, welche in der Schöpfkarte berücksichtigt wurden. Als auf den älteren Karten besonders vage dargestellt erachtete Aretius das Simmental, welches er deshalb genauer beschrieb. Dies erklärt, weshalb das Simmental auf der Schöpfkarte exakter dargestellt ist als andere Regionen und die Berge Stockhorn wie Niesen genaue Konturen erhielten und angeschrieben wurden.[94] Es ist somit von einem fachlichen Austausch zwischen Aretius und Schöpf in Bern auszugehen. Beide bewegten sich jahrelang in denselben gelehrten Kreisen Berns. In Felix Platter, mit dem Aretius korrespondierte, hatten sie einen gemeinsamen Bekannten. Aretius übte, wie Schöpf in Basel, eine Lehrtätigkeit aus. 1549 bis zu seinem Tod unterrichtete Aretius an der Lateinschule und an der Hohen Schule in Bern. Neben Aretius konsultierte Schöpf sicherlich die Arbeiten von Sebastian Münster. Wie Herzig feststellte, verwendete Schöpf ähnliche Argumente wie Münster, um den Wert seiner Arbeit deutlich zu machen. Schöpf mag in Münster durchaus ein Vorbild gesehen haben.[95] Methodisch folgte er im Grunde Rheticus, indem er durch Anwendung der mathematischen Geographie einer chorographischen Karte ein Koordinatennetz zur Lokalisierung und Dokumentation der Topographie (Ortschaften, Flüsse etc.) hinterlegte. Dieses Vorgehen ist für die Berner Karte, die über Jahrhunderte Referenzkarte zur Berner Landschaft blieb, somit ganz im Sinne des Rheticus aufgegangen.

Versuch einer Charakterisierung des Thomas Schöpf

Es ist nicht einfach, sicher der Person des Thomas Schöpf anhand der spärlichen Quellen zu nähern. Allerdings weist gerade die Tatsache der geringen schriftlichen Hinterlassenschaft von Schöpf darauf hin, dass ihm seine Aussenwirkung weniger wichtig war. Er scheint introvertiert gewesen zu sein, jedoch sehr begabt, an den Naturwissenschaften und an der Mathematik interessiert. Er schloss sein Medizinstudium in Montpellier zielstrebig ab und fand umgehend eine Stelle als Stadtarzt. Bekannt ist ferner, dass Schöpf musikalisch war, er gab Felix Platter Musikunterricht am Clavichord, spielte die Orgel, hatte eine pädagogische Ader als Lehrer an St. Peter in Basel und als Reisebegleiter wie Mentor des jungen Felix Platter, auf den er Acht geben sollte.[96] Aus Platters Tagebuch gelangt man zum Eindruck, dass Schöpf ein seriöser Schaffer war. Eine eigentümlich Episode zeigt ihn ausserdem als energisch und konsequent. Diese ist dokumentiert in einer Korrespondenz zwischen Michael Bäris (1520-1571), Stadtarzt von Mühlhausen und Schlettstadt, mit Bonifacius Amerbach, dessen Famulus er war. Bäris war ein weiterer Studienkamerad von Schöpf und stammte aus Mühlhausen. Zusammen mit Schöpf wurde er durch die Universität Basel am selben Tag zum Baccalaureus Artium promoviert. Später studierten sie zusammen Medizin in Montpellier, Bäris mit einem Stipendium der Stadt Mühlhausen.[97] Bäris beklagte sich in dem Brief (vom 2.11.1555) über Knoblauch und Zwiebeln, die in Schlettstadt gut gedeihen. Die Leute würden diese verzehren und sich damit selbst heilen, wodurch sie seinen ärztlichen Rat nicht mehr benötigen würden. Und weiter: “Zweifellos hasse deshalb auch Dr. Thomas Schöpfius, der Arzt von Colmar, solche „Knoblauchfresser“ ebenso wie B. mehr als jede Art von Schlage; überall, wo er am Wege Knoblauch stehen sehe, zertrete Schöpf ihn sofort mit den Füßen; B. mache es genauso, doch seien ihre Äcker so fruchtbar, dass ihr Vernichtungswerk ohne großen Erfolg bleibe.”[98] Am 23.7.1557 beklagte sich Bäris noch einmal bei Amerbach, Knoblauch und Zwiebeln würden ihm einen Verlust von mindestens 100 Gulden verursachen.[99]

Thomas Schöpf – kein Strohmann, aber ein Mastermind

Schöpf bewegte sich vor seinem Amtsantritt in Bern in Wissensräumen mit signifikant hoher Verfügbarkeit kartographischen Wissens, das er aufgenommen, angewendet und nach Bern mitgenommen hatte. Mit vielen Gelehrten seiner Zeit teilte Schöpf das Interesse an Medizin, Mathematik und Kartographie, was ihn bewog, beim Berner Kartenprojekt einzusteigen. Er ist dabei nicht alleiniger ‘Autor’ der Karte. Dies hätte Schöpf auch nie so dargestellt haben wollen. Die künstlerische und handwerkliche Gestaltung der Karte konnte Schöpf wie auch das Abfassen der Chorographie, die umfangreiche Beschreibung der Karte, delegieren. Allerdings musste er über die in der Chorographie enthaltenen Daten und Informationen, über deren Qualität und Konsistenz, stets im Bild sein, da sie Grundlage (Entfernungen) und das Ergebnis (Koordinaten) seiner Arbeit waren. Er musste nicht, aber konnte bei Bedarf, die Berner Landschaft vor Ort erkunden. Zwingend benötigte er indes verlässliche Angaben zu Wegdistanzen und Himmelsrichtungen. Heute würden wir von ‘sauberen’ oder ‘belastbaren’ Daten sprechen, die Schöpf zu Informationen verarbeitete und visualisierte. Schöpf würden wir heute als den Hauptverantwortlichen des Projekts ansehen. Aufgrund seiner hohen Qualifikation, seiner umfassenden Bildung wie seiner exakten Arbeitsweise trifft damit der Begriff eines Masterminds des Projekts alleine für ihn zu.


 

[1] Dubler, Anne-Marie: Leben und Sterben in Bern zur Zeit des Stadtarztes Thomas Schöpf (1520 – 1577): Ein Zeit- und Sittenbild aus dem reformierten Bern der Frühen Neuzeit (Berner Zeitschrift für Geschichte, 82. Jahrgang, Heft 2, Bern 2020), hier S. 7 u. 130.

[2] Dubler (Anm. 1), S. 4.

[3] Dubler (Anm. 1), S. 42.

[4] Dubler (Anm. 1), S. 106: „Schöpf war durch seinen Schwager Sauracker sicher darüber aufgeklärt worden, dass mit dieser Stelle sein Mitwirken bei der Herstellung einer Karte verbunden war – jedoch nur als Strohmann. Wie das genau vonstatten gehen sollte, würde sich zeigen. Im Dezember 1564 erhielt Schöpf die Zusicherung der Stadtarztstelle, und er nahm sie an in Kenntnis des damit verbundenen geheimen Auftrags, der mit seiner ärztlichen Tätigkeit in Einklang zu bringen war.“

[5] Dubler (Anm. 1), S. 184; vgl. ebd. S. 15: “Es scheinen Grosjean tatsächlich keine Zweifel darüber gekommen zu sein, ob ein Stadtarzt mit einem anspruchsvollen Arbeitspensum und ohne entsprechende Ausbildung überhaupt befähigt gewesen wäre, eine solche Karte zu «konstruieren».”

[6] Für die kritische Durchsicht des vorliegenden Beitrags bedanke ich mich bei Prof. Dr. Rainer C. Schwinges, Bern.

[7] Zur Kunstlandschaft: Landolt, Elisabeth (et al): Das Amerbach-Kabinett. Beiträge zu Basilius Amerbach, Basel 1991, hier S. 83.

[8] Repertorium Academicum Germanicum (RAG) (www.rag-online.org), RAG: Martin Waldseemüller (RAG-ID: ngJZ4U870KB6tyfVdICy2Hvc), https://resource.database.rag-online.org/ngJZ4U870KB6tyfVdICy2Hvc, 02.08.2020.

[9] Kühlmann, Wilhelm, “Ringmann, Matthias” in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 635-636

[10] Sieber, Christian: Aegidius Tschudi, in HLS-Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/012354/2015-07-01 (Version vom: 01.07.2015).

[11] Meurer, Peter H.: Fontes cartographici Orteliani. Das “Theatrum orbis terrarum” von Abraham Ortelius und seine Kartenquellen, Weinheim 1991, hier S. 256-257.

[12] Grosjean, Georges: Geschichte der Kartographie, 3. neu bearbeitete Auflage, Bern 2013, hier S. 35.

[13] Priesner, Claus, “Münster, Sebastian” in: Neue Deutsche Biographie 18 (1997), S. 539-541.

[14] Basel, Universitätsbibliothek / AN II 9 – Matrikel der Artisten-Fakultät, 1461-1748 / f. 260.

[15] Herzig, Heinz E.: Thomas Schoepfs «tabula arctographica» als Beitrag zum bernischen Selbstverständnis. In: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, Bd. 54 (1992), H. 4, S. 164–172, hier S. 169.

[16] Münster, Sebastian: Cosmographia. Beschreibung aller Lender durch Sebastianum Münsterum: in welcher begriffen aller Voelker, Herrschaften, Stetten, und namhafftiger Flecken, […]. Getruckt zu Basel : durch Henrichum Petri, 1544 (Erstes Buch der Kosmographie oder Weltbeschreibung, fol. xv).

[17] RAG (Anm. 8): Heinrich Zell (RAG-ID: ngXN1W072Wv83mtvrYGmhVjE), https://resource.database.rag-online.org/ngXN1W072Wv83mtvrYGmhVjE, 03.08.2020.

[18] Folkerts, Menso: Johannes Acronius, in HLS-online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/043572/2001-04-20 (Version vom 20.4.2001); RAG (Anm. 8); Dubler (Anm. 1), S. 32-35 mit den Hinweisen zu den Belegen für Acronius in der Amerbachkorrespondenz, aber ohne die Studienverbindung von Schöpf und Frisius.

[19] Siehe zu Wittenberg den auch in methodischer Hinsicht instruktiven Artikel von Meurer: Meurer, Peter H.: Die Wittenberger Universitätsmatrikel als kartographiegeschichtliche Quelle, in: Geographie und ihre Didaktik, Teil 2: Beiträge zur Geschichte, Methodik und Didaktik von Geographie und Kartographie (Materialien zur Didaktik der Geographie, Heft 16), Trier, 1992, S. 201-212. Ebd. auf S. 207 ist die Angabe zu Schöpfs Studiendauer ist nicht korrekt, auch seine Promotion zum Magister Artium bleibt unerwähnt, so wie auch im Historischen Lexikon der Schweiz, was zu korrigieren wäre, siehe Klöti, Thomas: Thomas Schöpf, in HLS-online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025297/2012-11-21 (Version vom: 21.11.2012).

[20] RAG (Anm. 8): Johannes Jakob Wecker (RAG-ID: ngND0I072Ml8zcjBhNGcwLzA), https://resource.database.rag-online.org/ngND0I072Ml8zcjBhNGcwLzA, 02.08.2020

[21] RAG (Anm. 8): Thomas Schöpf (RAG-ID: ngPF8W072QH81elDjOYe2NbC), https://resource.database.rag-online.org/ngPF8W072QH81elDjOYe2NbC, 02.08.2020.

[22] Siehe zum Projekt: http://rag-online.org, Daten durch den Autor abgefragt am 3.8.2020.

[23] Burmeister, Karl Heinz: Magister Rheticus und seine Schulgesellen. Das Ringen um Kenntnis und Durchsetzung des heliozentrischen Weltsystems des Kopernikus um 1540/50, Konstanz und München 2015, hier S. 32.

[24] Lindgren, Uta: Philipp Melanchthon und die Geographie, in: Frank, Günter u. Rhein, Stefan (Hrsg.): Melanchthon und die Naturwissenschaften seiner Zeit, Sigmaringen 1998, S. 239-252, hier S. 252.

[25] Meurer (Anm. 19), S. 205.

[26] RAG (Anm. 8): Georg de Porris (Rheticus) (RAG-ID: ngOE0J173NW9zdkSiN3d1Mad), https://resource.database.rag-online.org/ngOE0J173NW9zdkSiN3d1Mad, 03.08.2020.

[27] Zu Reinhold siehe Burmeister (Anm. 23), S. 489-495; RAG (Anm. 8): Erasmus Reinhold (RAG-ID: ngFV4Q476FX2rubXzE6u6Dry), https://resource.database.rag-online.org/ngFV4Q476FX2rubXzE6u6Dry, 03.08.2020.

[28] Friedensburg, Walter (Bearb.): Urkundenbuch der Universität Wittenberg, Teil 1 (1502-1611), Magdeburg 1926, hier S. 254, Nr. 269.

[29] Zu Flock siehe Burmeister (Anm. 23), S. 223-225; Erasmus Flock (RAG-ID: ngOE2d779OW57dkWiOXd2), https://resource.database.rag-online.org/ngOE2d779OW57dkWiOXd2, 02.08.2020.

[30] Receptio copernicana. Texte zur Aufnahme der copernicanischen Theorie. Kommentare und deutsche Übersetzungen, bearbeitet von Stefan Kirschner, Andreas Kühne und Felix Schmeidler, Berlin/München/Boston 2015, hier S. 126.

[31] Burmeister, (Anm. 23), S. 449.

[32] Burmeister (Anm. 23), S. 43-44.

[33] Dubler (Anm. 1), S. 17: “Doch wie Grosjean nimmt auch Herzig Schöpfs beanspruchte Autorenschaft als gegeben hin ohne Hinterfragung, ob dies alles – Karte und Chorographie – von einem hart arbeitenden Stadtarzt ohne kartografische Ausbildung überhaupt zu leisten war.”

[34] Meurer (Anm. 19), S. 209.

[35] Dubler (Anm. 1), S. 25.

[36] Schnell, Johannes (Hg.): Rechtsquellen von Basel: Stadt und Land, Band 1, Basel 1856, hier S. 378, Nr. 269: Mit Beschluss vom 5.11.1541 musste der Rat wegen Stefan Suracher, damals oberster Ratsknecht, die Aufteilung des hinterlassenen Guts von Hingerichteten neu regeln, da Suracher das hinterlassene Hab und Gut des hingerichteten Scharfrichters Jörg Volmar aus Durlach kraft seines Amtes eigenmächtig an sich genommen hatte, was der Rat rückgängig machte. Gleichzeitig wurde dem obersten Ratsknecht die Strafkompetenz gegenüber dem Scharfrichter aberkannt, da sich durch deren Anwendung allerlei Mängel zugetragen hätten und die Scharfrichter nicht mehr “unter eines einzigen mans straf sin wollen.”

[37] Kolb, Werner: Geschichte des anatomischen Unterrichtes an der Universität zu Basel, 1460-1900, Basel 1951, hier S. 17; Jütte, Robert: Vesalius, Andreas, in: Neue Deutsche Biographie 26 (2017), S. 773-774.

[38] Siehe https://anatomie.unibas.ch

[39] Dubler (Anm. 1), S. 25.

[40] RAG (Anm. 8):  Isaak Keller (RAG-ID: ngTJ5i870UB6cipjnTsifRfq), https://resource.database.rag-online.org/ngTJ5i870UB6cipjnTsifRfq, 03.08.2020.

[41] Dubler (Anm. 1), S. 28 mit den Hinweisen zur Amerbachkorrespondenz.

[42] RAG (Anm. 8): Felix Platter (RAG-ID: ngYO1X173X29jnuMsZHn2WkJ), https://resource.database.rag-online.org/ngYO1X173X29jnuMsZHn2WkJ, 03.08.2020.

[43] RAG (Anm. 8): Stephan Kunz (RAG-ID: ngDT4w274Cb0pszLxDMs5Bpw), https://resource.database.rag-online.org/ngDT4w274Cb0pszLxDMs5Bpw, 02.08.2020.

[44] Lötscher, Valentin: Felix Platter Tagebuch (Lebensbeschreibung) 1536-1567, Basel 1976, hier S. 203.

[45] Jenny, Beat Rudolf (Hg.): Die Amerbachkorrespondenz, Bd. 7, Basel 1973, hier S. 522: Jakob Baldenberger, Mitstudent von Schöpf in Montpellier und später Arzt in St. Gallen, bezifferte 1553 die Kosten einer Promotion in Montpellier auf mehr als 200 Kronen, in Valence, Avignon und Grenoble auf lediglich deren 30; RAG (Anm. 8): Jakob Baldenberger (RAG-ID: ngBR6E678B74lqxPvBUq7ZnW), https://resource.database.rag-online.org/ngBR6E678B74lqxPvBUq7ZnW, 03.08.2020; die Promotion zum bacc. med. machte Schöpf in Montpellier nicht wie bei Dubler (Anm. 1), S. 31 behauptet, da er schon Magister Artium war.

[46] Lötscher (Anm. 44), S. 195; zu Lorenz Fries siehe etwa: https://de.wikipedia.org/wiki/Lorenz_Fries_(Mediziner)

[47] Siehe zur Russlandkarte: Werdt, Christophe von: Wo thront der Zar? Die Entdeckung Russlands im äussersten Norden auf den frühesten Kartenbildern in der Sammlung Rossica Europeana, in: Happel, Jörn; Werdt, Christophe von; Jovanovic, Mira (Hrsg.): Osteuropa kartiert – mapping Eastern Europe, Wien (u.a.), 2010, S.113-132, hier S. 120-123; allgemein zu Fries: Wickersheimer, Ernest: “Fries, Lorenz” in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 609 f.

[48] von Greyerz, Kaspar: The Late City Reformation in Germany: the case of Colmar 1522–1628 (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte, Mainz, 98), Wiesbaden 1980, hier S. 116.

[49] Scheible, Heinz: Beiträge zur Kirchengeschichte Südwestdeutschland (Veröffentlichungen zur badischen Kirchen- und Religionsgeschichte), Stuttgart 2002, S. 252-255, mit der Korrektur des Geburtsjahres von 1494 zu 1495; von Greyerz, Kaspar (Anm. 48), S. 116 mit den Belegen zur Freundschaft.

[50] Bähler, E.: Erlebnisse und Wirksamkeit des Predigers Johann Haller in Augsburg zur Zeit des schmalkaldischen Krieges, in: Zeitschrift für schweizerische Geschichte, Bd. 2, Heft 1, 1922, S. 2 Anm. 5, mit den Hintergründen zur Reise sowie den Hinweisen zur Alpenüberquerung bei Simmler.

[51] Dubler (Anm. 1), S. 40: “Wie Thomas Schöpf schliesslich zu seiner Stelle als Stadtarzt kam, können wir, da Schöpf sich über sein Privatleben ausschwieg, bloss aus den jeweiligen Umständen ableiten. Thomas Schöpfs Ruf nach Bern, das vom oberrheinischen Raum doch weit entfernt lag, war jedenfalls das Resultat von merkwürdigen Zufällen…”

[52] Dubler (Anm. 1), S. 44.

[53] Jenny (Anm. 45), S. 251.

[54] Landolt, (Anm. 7), S. 216.

[55] Meurer (Anm. 11), S. 228.

[56] von Greyerz, Kaspar: Sebastian Münster, in: HLS-online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/010764/2008-07-08 (Version vom 8.7.2008)

[57] Bähler, Eduard: Nikolaus Zurkinden von Bern 1506-1588. Ein Lebensbild aus dem Jahrhundert der Reformation, erster Teil, in: Jahrbuch für schweizerische Geschichte, Bd. 36, 1911, S. 217-344; Bähler, Eduard: Nikolaus Zurkinden von Bern 1506-1588. Ein Lebensbild aus dem Jahrhundert der Reformation, zweiter Teil, in: Jahrbuch für schweizerische Geschichte, Bd. 37, 1912, S. 3*-106*, hier, S. 63*.

[58] Siehe das Forschungsprojekt zu ihm an der Universität Bern: http://www.castellio.unibe.ch/

[59] Welti, Manfred Edwin: Giovanni Bernardino Bonifacio, marchese d’Oria, im Exil 1557-1597. Eine Biographie und ein Beitrag zur Geschichte des Philippismus, Genève 1976, hier S. 60.

[60] Landolt, (Anm. 7), S. 218.

[61] Dubler (Anm. 1), S. 44.

[62] Meurer (Anm. 19), S. 202; siehe etwa auch den Wikipedia-Artikel zu ihm: https://de.wikipedia.org/wiki/Erhard_Etzlaub

[63] Siehe etwa Svatek, Petra: Mitteleuropa kartiert von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert (https://dighist.hypotheses.org/243), freundlicher Hinweis von Dr. Běla Marani-Moravova, Bern.

[64] RAG (Anm. 8): Gemma Reyneri (RAG-ID: ngWM3N577V63ilsSqXFlfUiR), https://resource.database.rag-online.org/ngWM3N577V63ilsSqXFlfUiR, 03.08.2020.

[65] zit. nach Grosjean (Anm. 12), S. 34.

[66] Grosjean (Anm. 12), S. 72.

[67] Meurer (Anm. 19), S. 201-202.

[68] Kartuschentexte, Blatt 14: “IIn Bern im Üechtland malten und stachen die beiden Maler Martin Krumm aus Bern und Johannes Martin aus Deventer [die Karte], nachdem die ehernen Bilder geätzt wurden. Unter Mithilfe von Adelberg Sauracker, Bürger von Basel, wurde der Druck von Bernhard Jobin besorgt. Mit kaiserlicher Gunst und Erlaubnis im Jahre 1578.”

[69] Meurer (Anm. 11), S. 232; Dubler (Anm. 1), S. 175; bei Grosjean (Anm. 12), S. 72, wird Sauracker auch als ‘Verleger’ bezeichnet, was zu hoch gegriffen ist.

[70] Kornelia Imesch Oehry: Stimmer, Tobias [1998, 2011] in: SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz, https://www.sikart.ch/KuenstlerInnen.aspx?id=4022845, Zugriff vom 03.08.2020.

[71] Sesiano, Jaques: Konrad Dasypodius, in: HLS-online, https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025280/2000-11-20 ( Version vom  20.11.2000).

[72] Tanner, Paul: Die astronomische Uhr im Münster von Strassburg, in: Spätrenaissance am Oberrhein. Tobias Stimmer. Ausstellung im Kunstmuseum Basel 23. September-9. Dezember 1984. Hg. von Kunstmuseum Basel, S. 97-111.

[73] Dubler (Anm. 1), S. 175: “Erstaunlich ist es nicht, dass ein Verleger Initiator und Macher der Karte der Stadtrepublik Bern von 1578 ist. Erstaunen mag höchstens, dass es ein Basler Verleger war, der aus Breisach stammte und ein Schwager des Stadtarztes Thomas Schöpf war. Gemäss der Absprach von 1564 trug Adelberg Sauracker die Verantwortung für die Herstellung der Karte.”

[74] “Omnibus Matheseos studiosis s.d. Thomas Schepfius M.D. “; siehe zu den Kartuschentexten und zu weiteren Materialien zur Schöpfkarte die Zusammenstellung der Universitätsbibliothek Bern: www.unibe.ch/ub/schoepf

[75] Eine vertiefte Gegenüberstellung der durch Rheticus und Schöpf angewendeten Verfahren wird der Autor des vorliegenden Beitrags in einer weiteren Arbeit darlegen.

[76] Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 91.

[77] Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 101: “…mein klain vund erst werk, so Jch in twescher zungen lass aussgen.”

[78] Zit. nach Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 101.

[79] Zit. wie auch die folgenden Zitate nach Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 100.

[80] Reception Copernicana (Anm. 30), S. 99.

[81] Zit. nach Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 101.

[82] Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 99.

[83] Zit. nach Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 102.

[84] So die instruktiven Ausführungen zur Schrift von Uta Lindgren: Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 94.

[85] Zit. nach Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 102.

[86] Keussen, Hermann: Vopelius, Kaspar. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 40, Leipzig 1896, S. 299; Michow, Heinrich: Caspar Vopell und seine Rheinkarte vom Jahre 1558, in: Mitteilungen der geographischen Gesellschaft in Hamburg, Bd. 19, Hamburg 1903, S. 1-25, hier S. 14.

[87] Grosjean (Anm. 12), S. 74.

[88] Zur Kreisschnittmethode siehe Grosjean (Anm. 12), S. 34; siehe zur Umrechnung in Meilen das Beispiel von Thun bei Rothfuß, Theresa: Inclytae Bernatum Vrbis cum omni ditionis suae agro et provinciis delineatio chorographicavon Thomas Schöpf (1577). Bemerkungen zu Text und Übersetzung, Innsbruck 2016, hier S. 28.

[89] Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 94: Allgemein verbreitet waren damals schon gedruckte Verzeichnisse zu Wegdistanzen, die vor allem Kaufleute benötigten, um ihre Reisezeiten abschätzen.

[90] Receptio Copernicana (Anm. 30), S. 97.

[91] Lötscher (Anm. 44), S. 152; Dubler (Anm. 1), S. 43.

[92] Germann, Martin: Johannes Rhellicanus, in HLS-online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/048713/2012-01-04 (Version vom: 04.01.2012): Rhellicanus war ab 1528 erster Professor für Griechisch und Philosophie an der Hohen Schule in Bern. Studium in Krakau und Wittenberg, Griechischlehrer von Heinrich Bullinger. Das Gedicht ist enthalten bei Bratschi, Max A. (Hg.): Niesen und Stockhorn. Berg-Besteigungen im 16. Jahrhundert. Zwei Lateintexte von Berner Humanisten, Thun 1992.

[93] RAG (Anm. 8): Benedikt Marti (RAG-ID: ngWM0R971XE7flsWqWFl3Uil), https://resource.database.rag-online.org/ngWM0R971XE7flsWqWFl3Uil, 02.08.2020.

[94] Bratschi (Anm. 92), S. 47, 73 u. 94.

[95] Herzig (Anm. 15), S. 169.

[96] Dubler (Anm. 1), S. 29 mit dem Hinweis auf die Lebensbeschreibung Felix Platters, in der Schöpf erwähnt wird.

[97] Jenny, Beat Rudolf (Hg.): Die Amerbachkorrespondenz, Bd. 9, Basel 1983, hier S. 690 f., Nr. 3944; Lötscher (Anm. 44), S. 252.

[98] Zit. nach Frühneuzeitliche Ärztebriefe des deutschsprachigen Raums (1500-1700), www.aerztebriefe.de/id/00007941

[99] Ärztebriefe (Anm. 79), www.aerztebriefe.de/id/00008211

 

Universitas Dolana: University of Law and Transit in the Land of the Legists (1498-1601)

Philip the Good receives a book. Representation in a magnificent manuscript made for him in 1447/1450. Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 2549, fol. 6r (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Romance_of_Girart_de_Roussillon,_Vienna,_Cod._2549,_fol._6r.jpg)

By Kaspar Gubler

Translated version of the article published in the RAG series: Gubler, Kaspar: Universitas Dolana: Juristen- und Transituniversität im Land der Legisten, in: Gubler, Kaspar / Schwinges, Rainer C.: Gelehrte Lebenswelten im 15. und 16. Jahrhundert (Repertorium Academicum Germanicum (RAG). Forschungen, 2), Zürich 2018, 107-128.

Compared with the highly frequented European universities, the University of Dôle, founded in 1423, seems rather modest. In quantitative terms, it stands behind the large and well-known universities of the old Empire (HRE) as well as the French universities and was exposed to increasingly strong regional competition in the Upper Rhine university landscape in the course of the 15th century through the founding of the universities in Freiburg im Breisgau (1457), Basel (1460), Tübingen and Mainz (1477). Nevertheless, the University of Dôle was able to assert itself and during this period it distinguished itself as a university of law, a reputation that the university was to maintain until it was relocated to the neighbouring town of Besançon in 1691. In the sixteenth century, when it reached its peak, its slow decline began at the same time, not because of the attraction of other universities, but rather because of internal reform difficulties and, in particular, the denominationalisation of education. The rising Jesuits with their educational reforms, on the initiative of the city of Dôle, established a college with a grammar school there in 1582, which was, however, institutionally separate from the university. In the long run, these institutions weakened the university, and in the 17th and 18th centuries, leading families of Franche-Comté also visited the educational institutions of the Jesuits1.

When the first Burgundian university was founded in Dôle in 1423, the focus was on practical considerations. The context is illuminated by a letter that the founder, Duke Philip the Good (1396-1467), addressed to his confidant Robert de Baubigny2. Baubigny was abbot of Saint Paul in Besançon and vicar general of the of the same diocese. The Duke had sent him to Rome in 1420, together with one of his other councillors, the archdeacon of Langres Jehan Jobert (Jean Robert), to obtain the founding bull and privileges for the university, and a little later accepted Baubigny into his circle of advisors. Baubigny was Doctor of Canon Law and had taught at the University of Paris before entering the service of the Duke3. His profile thus matched the Duke’s staff, since the majority of his councilors, aster of requets and secretaries had a university law education4. It was also Baubigny who, together with Jehan Jobert, the Duke’s chancellor, Nicolas Rolin, finally delivered the papal bulls for the foundation of the university5.
In the aforementioned letter, the Duke lists the central arguments for the necessity of founding the university. At the beginning, he refers in general terms to the advantages for the administration and the prestige which arise from the studies in canon and civil law and other studies with corresponding degrees, comparable to the studies in the cities of Orleans, Bologna, Toulouse, Montpellier and others. The Church, the Duke continued, is also defended and protected by the application of ‘justes droiz’. The cities mentioned above, with their centres of legal doctrine, are mentioned by the Duke deliberately in order to prepare the main argument: the difficult accessibility of these universities due to war and discord, which had been going on for twelve years. This undoubtedly refers to the civil war of the Armagnacs and Bourguignons (1410-1419) and the second phase of the Hundred Years’ War (1415-1435). During the civil war, the dreaded brutal gangs of mercenaries of the Armagnacs made the Burgundian region insecure. After the settlement of the conflict by the Treaty of Arras in 1435, the gangs of ecorcheurs, who plundered on their own account, became a plague on the countryside6.
The Duke goes on to say that due to the warlike conflicts, parents would not have dared to send their children to the above-mentioned university towns to study, as one could not be safe from enemy and adversary, which was therefore not a pretended argument, but had a real background. For this reason, the children would have had to be given minor education and activities. The consequence was that in a short time no “jurist ne clerc souffisant” would be available in the Burgundian countryside, to the great detriment of the “bien publique”.7 The same argument of the lack of travel safety due to warlike conflicts was used by Philip the Good in 1437 to obtain the establishment of a theological faculty for Dôle in Rome8. Against this background, the choice of location for the university, centrally located between the free County and the Duchy of Burgundy, is only logical. Here the Duke was able to create and establish a new, easily accessible educational area. For this purpose, teachers were sought and various cities were contacted, which were thereby informed of the foundation at the same time, also in the hope of attracting students. The addressees were Frribourg, Bern, Lausanne, Constance, Basel, Utrecht, Trier, Strasbourg, Metz, Nancy, Toul, Heidelberg, Cologne and Worms9.
On 22 June 1423, the university was established in Dôle, capital of the Free County of Burgundy and seat of the Parliament of Franche-Comté. Chancellor Nicolas Rolin, the right hand of Philip the Good when the university was founded, immediately requested copies of the privileges and statutes of the universities of Avignon and Montpellier to serve as a model, and suitable buildings for teaching were sought. The faculties of law (ecclesiastical and secular), theology, medicine and art were established. Teaching began in November 1423, probably also at the theological faculty, which did not yet have the right to award doctorates10.

While the university flourished under Philip the Good, troubled times set in after his death in 1467. At first, the university was financially worse off under Charles the Bold, but after his death in 1477 in the battle for his inheritance, in which Dôle was destroyed, the university came to a standstill from 1479-1484. After the reopening by Charles VIII, who had held on to Dôle despite possible alternatives, the Free County of Burgundy passed to the Habsburg Empire in 1493. The university was now an university of the Holy Roman Empire (HRE) in the French cultural area, surrounded by a variety of cultural and sovereign territories such as the Duchy of Burgundy, Savoy, the Old Swiss Confederation and the Upper Rhine imperial landscape.
Research at the University of Dôle has mainly focused on specific points, and has also attributed regional importance to the educational areas of Burgundy and the Upper Rhine in the European university landscape11 . A matrix edition, which would be a prerequisite for an in-depth analysis of the university and its effects, is missing. For the period 1498-1601, university registers (with some gaps), rectors’ annals and other university sources have been handed down in sufficient density for a corresponding evaluation12 . Dôle’s location in the midst of diverse cultural and knowledge spaces opens up perspectives for research. If one views the university, city and region as a knowledge space, questions arise as to the forms and processes of inter- and transcultural debate, interdependence and convergence. In a broader perspective, the effects and radiations of the processes not only for the regional, but also for the European area are to be examined, especially with regard to scholar mobility and knowledge circulation by means of the method of an extended prosopography, which observes and describes persons and their intellectual legacies (texts).
Surrounded by the very different dominations and cultural areas, the University of Dôle, in its original as well as superordinate function, formed the south-eastern pillar of academic education in the vast Burgundian Empire from the Jura mountains to the North Sea. The University of Leuven, which had been founded only a little after Dôle in 1425, formed the north-western pillar. The founding of both universities thus appears to be the establishment of a political bracket for education and power. Accordingly, the founding of the University of Dôle must be embedded in the context of the ruling and administrative powers in order to be able to assess its functions in their entirety. This makes it clear that the University of Dôle was a central component of Burgundian politics of rule in the course of a fundamental reorganisation of the administration by Philip the Good and his chancellor Nicolas Rolin, the driving force behind this undertaking. This reorganization was triggered by the lack of a central power in the Burgundian Empire and the need to reform the legal system13 . Philip the Good attempted to remedy these deficiencies by centralizing and professionalizing the administration while at the same time pushing back the old nobility. The founding of the regional University in Dôle was decisive for the implementation of these plans. It provided the trained staff, the legistes, the civil servants’ nobility for the administration, which could displace the old nobility in the filling of offices – as in the case of the newly created central authority of the Grand Conseil, the highest authority of the Burgundian administration in governmental, judicial and financial matters. The Grand Conseil was originally made up of high nobility, jurists and senior members of the financial administration, with Chancellor Rolin increasing the proportion of legistes at the expense of the nobility. The Grand Conseil was headed by Philip the Good and, in his absence, which was likely to have happened frequently, by its chancellor Nicolas Rolin, who was thus given the opportunity to shape its politics. The preference of the legists was not limited to the highest level, but was effective throughout all administrative levels. All in all, the nobility of civil servants could thus be integrated into the administration in the long term. Chancellor Rolin reorganised above all the Burgundian judicial and financial administration, using the administration in Dijon as a model. Later, with only a few changes, Rolin installed the newly created administrative structure in the Netherlands as well. As early as the day he was appointed chancellor, on 3 December 1422, Rolin summoned tax collectors and treasurers from Burgundy with the aim of creating order and centralising the financial administration. He consistently collected long outstanding as well as smaller debts which citizens had with the dukes. Characteristic of his sense of order and his initiative is the later compilation of the administrative documents in a thick volume (1448). The founding of the university and its orientation as a university of law must therefore be seen in the context of a major administrative reform. In the course of this reform, the county parliament was also firmly established in Dôle14 . The university now formed the reservoir of trained personnel, be it for secular or ecclesiastical administrative units of the Burgundian state or for the university itself, a cooperation between administration and university, as other sovereigns who founded a university were striving for15 . The proximity of the university, administration and parliament as well as the central accessibility of the university, situated between the Duchy and the Free County of Burgundy and adjacent areas, make the university location Dôle appear ideal. However, power-political considerations also played a role. Philip the Good was able to exercise greater control over the University in Dôle than in other, more powerful cities in the region such as Besançon or Dijon, where the influence of the church was also greater and where economic life was more hectic. Dôle was comparatively a quiet town in this respect, which could only be conducive to studies16.
The University of Dôle opened up a new labour market for social climbers, just as Nicolas Rolin was one. As well as for small nobles and the aristocracy from Franche-Comté, which was the intention of the founder17. The establishment of this new education and labour market was certainly favoured by the lack of competition from universities in the neighbouring area. Last but not least, the crisis of the University of Paris from 1418-1425 may also have favoured the founding project, as Parisian students at that time approached the Duke of Burgundy and the Pope with a request to be allowed to continue their studies outside of Paris18. This crisis came in handy for Philip the Good to strengthen Burgundy’s educational and ruling powers by founding the University of Dôle and supporting the creation of the University of Leuven. Ten years after its foundation, the University of Dôle was already perceived as an established force in the training of jurists, as demonstrated by the sharp intervention of the University of Paris in 1433 against the founding of a University in Caen. The University of Paris attempted to prevent the establishment of a faculty of secular law (droit civil) in Caen and argued that there were already enough law schools in Leuven, Dôle and elsewhere “pour fournir ce royaume de legistes & juristes”.19

Dôle was conceived from the outset as a university of law, a university initiated by jurists for jurists , like Nicolas Rolin was, and by Philip the Good as an exceptionally educated prince with an interest in Roman law and its communication, historical content and literature. Philip the Good constantly expanded his library, collected manuscripts in large numbers and promoted the printing of books20 . He sought direct contact with the university and teaching, and endeavoured to keep the quality of teaching high21. He had Italian professors come to Dôle to teach Roman law. One of them was Anselmus de Marenches, coming from a noble family, who had taught Roman law at the University of Turin. He became professor at Dôle in 1452 and remained in office until his death in 149222. Marenches was one of not a few professors who had taught at Dôle and who were also conseillers of Philippp the Good, although the Duke apparently based their selection more on expertise than origin, because these professorial councils came from Italy as well as from the Burgundian area or even from the northern regions of the Burgundian Empire, like the Flemish Jean de Maldeghem, from an old noble family of Flanders. In 1429 he was rector in Dôle and in 1432 professor in the droit civil. Quite a few of the professors of law were also active in the parliament of Dôle, thus fulfilling the mode of operation intended with the foundation, the interlocking of university and administration with the corresponding circulation of knowledge23 . The professors were also able to improve their income by working in the parliament, just as professors in Orléans did, where a seat in parliament was far better compensated than the professorship itself24 .

Philip the Good therefore always surrounded himself with a learned staff of advisors and it is no coincidence that he was assisted in the founding of the University of Dôle by a jurist who was extremely well versed in both technical and diplomatic matters, his chancellor of Burgundian origin Nicolas Rolin (1376-1462). Rolin had already served under Philip’s father, John the Fearless. Nicolas Rolin, licentiate in law and baccalaureate in canon law, probably studied in Avignon with his brother Jean and completed his studies around 140125 . In 1408, Rolin was already in high esteem as a advocate in the parliament in Paris, the royal court, and also worked for the University of Paris26. In 1420, he appears as their advocate in the Parisian parliament27. He was able to contribute his experience from practical, legal work to the founding of the University of Dôle. As an advocate, he was aware of the influence of jurists in the civil service. Due to his Burgundian origins, from Autun, which is about 100 kilometres away from Dôle, he was familiar with the geopolitical orders and power constellations of the region. For his efforts to strengthen Burgundian independence, the founding of a regional university could only be logical. Rolin had certainly exercised his influence in the choice of location. He knew the conditions in Dôle very well. In 1413, still in service at the court of John the Fearless, he appears as conseiller in the parliament of Dôle28 . In 1422 the parliament was permanently installed in Dôle, in 1423 the university started its operations and with it a structure was created that was familiar to Rolin of Paris as a jurist. Nicolas Rolin also certainly exerted his influence on the founding efforts for the University of Leuven; in any case, he often stayed in the region at the time because of the Dutch policy of Duke Philip the Good29 . In contrast to Dôle, however, the influence of the city of Leuven the foundation was much greater30 . In Rome, Anselm Fabri of Breda (1379-1449), a confidant of Philip the Good, also lobbied for the foundation of the University of Leuven. Fabri studied in Bologna in 1412 and was awarded a doctorate in Canon Law in 1415. Fabri had previously worked on the foundation bull of the University of Rostock and was now able to successfully apply his experience to Leuven. He was invited to the opening of the university as guest of honour of the city. Anselm Fabri was also in the service of the Dukes of Brabant as well as Philip the Good, and he is referred to as his advisor in various letters of Philip the Good, as is the Parisian scholar Robert Auclou, the Duke’s ordinary representative at the Curia and his envoy at the Council of Basel31. Philip the Good later instructed the two scholars to support his envoy, the licentiate of rights Jean Ostius, in Rome in order to achieve the establishment of the theological faculty in Leuven in 1432, which finally succeeded after years of unsuccessful attempts. At the same time, the studium generale in Leuven was elevated to university status32 . As in Dôle, in Leuven, the creation of a university, the centralisation of administration and the promotion of legists and Roman law were all coordinated. The two universities appear as comparable building blocks in a major Burgundian project to consolidate and centralise the rule. From 1430 Philip the Good was able to strengthen his influence, as from this time he was sovereign of both universities through the inheritance of the Duchy of Brabant from his uncle John of Burgundy. According to Waelkens, he based the principle of his rule on Roman law, on its mediation and application by the legists. Roman law was the means of rule and power according to the principle ‘gouverner par la jurisprudence’. Roman law, for example, created the possibility of an appeal at the level of princes in order to circumvent traditional local courts and to weaken the local authorities accordingly33.

A famous university of law

The founding of the University of Dôle was a success story from the very beginning. Dôle was able to establish itself within a short time as a university of law and soon became very well known. Over the centuries it attracted many scholars from all over Europe, including a dazzling scholar such as Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim, who had taught at Dôle34 .
Only the Faculty of Law gained fame in Dôle, especially in the 16th century and especially through the teaching of Roman law. Dôle is then described in the literature as a “radiant point of Roman law” or also as the “gateway to Europe” for the dissemination of Roman law and Franche-Comté as the region from where “Roman law conquered Europe “35. The ways and effects of these legal innovations would have to be investigated in greater depth.
Contemporaries reported on the high standing of the university and legal doctrine. According to the physician Gervasius Marstaller (1520-1578), only the study of law actually flourished in 154736. When Lucas Geizkofler (1550-1620) stayed at the university in 1574, it still had a good reputation37 . Around 1600 Thomas Platter the Younger (1574-1628), who had travelled from Paris to Dôle, wrote in his travel diary that Dôle was famous far and wide for its legal doctrine and was visited by many foreigners and Germans. The Protestant Platter also noted a religious zeal as the basis of a sharp Spanish Inquisition, through which, according to Platter, even at that time many Protestants were still being burned in Dôle. Platter compared the conditions with the Netherlands and doubted that the same severity of treatment in religious matters would be applied there38.

In the land of the Legistes

The foundation of the University of Dôle had fallen on fertile ground. The concept of a university of law in a sparsely populated area created a new space of knowledge, gave it its imprint, an identity, filled it with new legal doctrines, beliefs, ideas, texts and scholars. Franche-Comté became the <Land of Legist>. The legist, according to Walther, was looking for “money, honour, influence on business”, he is in competition with the nobility and therefore supports efforts of his prince to centralize the rule39. This corresponds to the profile of the chancellor Nicolas Rolin, who was able to prepare the ground with the founding of the university for legists of his type, his geographical and civil origins, for social climbers who wanted to make a career, which they often succeeded in an impressive way. Compared to its comparatively modest size, the University of Dôle produced a considerable number of scholars who reached top positions. The Burgundian scholars were particularly successful, especially scholars from Franche-Comté, and the Burgundian networks of scholars obviously functioned very effectively. Besides Nicolas Rolin, the chancellors of Charles the Bold (1433-1477) and Philip the Fair (1478-1506) were Burgundians, as were the important secretaries of Margaret of Austria (1480-1530), governor of the Habsburg Netherlands. Strongly represented were the Burgundian councillors at the court of Charles V (1500-1558), who came from the “insignificant landscape” of Franche-Comté, a landscape which gave rise to some important families of jurists such as the Carondelet40 . The location of Franche-Comté, at the heart of the French, German, Swiss and Italian cultural areas, as well as the Italian influence on the university, gave Franche-Comté an “international character” which was conducive to the cosmopolitanism of students and scholars and could broaden their career horizons41 .

Dôle as a hub for career paths

The diversity of career paths of students and scholars who attended Dôle University would first have to be thoroughly quantified by a systematic evaluation of the matriculation records. This would also make the transit routes of the scholars who crossed at Dôle more clearly visible and, in parallel, would shed light on the scholarly transfer of knowledge to and from Dôle. The latter could be achieved above all by an investigation into the activities of the scholars in secular and church institutions as well as their personal connections. These partly very dense scholarly networks cannot be shown by far even for the following scholars among themselves, nor can their numerous career stages. For the time being, some career paths will therefore only be outlined, starting with scholars from Franche-Comté. Nicolas Perrenot de Granvelle (1484-1550) began his career at the University of Dôle. He grew up not far from Besançon in simple bourgeois circumstances, enrolled in 1504, studied law and was awarded a doctorate in law there, later also ennobled42. Perrenot made his career at the court of Charles V and succeeded Grand Chancellor Gattinara43 in 1530, the jurist Jean Matal (c. 1517-1597), a representative of a humanistic jurisprudence, came from an established middle-class family from Franche-Comté. Matal, like his father Jean Matal the Elder, was devoted to the HRE and the emperor. His father had already served various regents of the Habsburg house, was ennobled, elevated to the rank of knight and accepted into the imperial familia44. Jean Matal the Younger began his studies at his home University Dôle, then attended the university in Freiburg im Breisgau and spent a longer period of study in Italy. His further path led him via the Netherlands to Cologne45. There he received a call to the University of Leuven for a professorship in Roman law, which he declined for various reasons. Matal belonged to the humanist circle of reform jurists. His willingness to reform and to shape things is reminiscent of other talented jurists from Franche-Comté, such as a Gilbert Cousin (1506-1572), jurist and theologian, secretary of Erasmus of Rotterdam, student friend of the aforementioned Jean Matal.

Although the jurists from Franche-Comté also made a career in the northern areas of the Burgundian dominion, they hardly studied at the University of Leuven but, like Jean Matal, went to Italy46 . So did students from the Netherlands and Belgium, who often stopped off in Dôle on their way to Italy. Like the jurist Willem Obrecht from Delft, who enrolled in Leuven in 1492, was rector in Dôle in 1505, then moved to Bologna to study and finally became secretary and clerk of the court of the 22nd in Liège47 . Also from Delft came the jurist Joost (or Josse) Sasbout, who was rector in Dôle in 151248. Sasbout was charged, among other things, with establishing courts in the new Dutch-Habsburg territories.49 Among scholars from the northern territories of the Burgundian Empire, however, it should be differentiated that learned councillors in the Brabant Council did not visit the University of Dôle throughout the year, which needs to be explained, but students from the southern Netherlands did, especially on their way to Italy50.
In the other direction, on the axis from Italy to the north, Dôle was not only a transit point, but could, through work in the Burgundian administration or at the university, become a springboard for further careers51. Raimondo de Marliano (c. 1410-1475), from an important Milanese family whose members were in the service of the Dukes of Milan, is an example of this, and who produced a number of scholars who had considerable careers, especially in Italy, but also, as an exception, abroad52 . Such as Raimondo Marliano, who made his career in the Burgundian domain, where he also settled and only returned to Italy for diplomatic matters. He had completed his university education in Italy. In 1436 Marliano was awarded a doctorate in both laws in Pavia, he entered the Milanese College of Law two years later and taught law at Dôle University in 1441. In 1443 he is mentioned in the Burgundian Parliament as Councillor of Philip the Good. It is obvious that the Duke had summoned him to the University of Dôle, it is also conceivable that the Dukes of Milan had at the same time recommended or even sent him to install him also as an intermediary between the duchies of Milan and Burgundy. Marliano stayed at Dôle for a long time and certainly contributed to its good reputation as a university of law with his teaching activities. In 1460, the city of Basel, with the support of Count Ulrich von Württemberg, wanted him to become professor at the newly founded university, but Marliano’s salary expectations obviously exceeded the expectations of the Basel Council53 . Only a short time later the call came from Leuven, probably not by chance, as Marlianos market value had risen due to the foundation of the University of Basel, which was specifically looking for Italian professors, and also due to the foundation of the University of Freiburg im Breisgau. Marliano, however, decided in favour of Leuven, the decisive factor probably being not only the significantly higher salary than in Basel but also the fact that he remained under the Burgundian rule with the advantages of his excellent political network54 .

Marliano had taught canon law in Leuven since 1461, as he had done previously in Dôle55 . In Leuven, Marliano continued to grow in prestige and became a sought-after legal expert, a ‘star jurist’56 . Marliano was also canon in Liège and Besançon and counsellor to Philip the Good and Charles the Bold, who entrusted him with diplomatic duties. In this context, Marliano appears as a link between the Dukes of Burgundy and Milan, for whom Marliano worked in parallel, allowing his excellent network to play a role, as he did in a meeting with Cardinal Jean Rolin, son of the Chancellor Nicolas Rolin, in Milan in 1452. Rolin told Marliano about a contract of Philip the Good, who passed the information on to the Duke of Milan. It is no coincidence that the function of advisor to two sides was held by a later member of the family, the physician and councillor Luigi de Marliano during the Habsburg-Burgundian period57 . Friendly relations and exchanges between Milan and Burgundy are also evident in Raimondo’s appointment to the University of Leuven. Francesco Sforza, in a letter to Philip the Good and his advisor Jean de Croy, from the French-Burgundian noble family of the Croy, described the appointment as a tribute to Marliano and he paid tribute to his services58 . The special feature of the source tradition of Marlianos is his will, which sheds light on the knowledge gained from the connection between persons and their written knowledge, as it is only his will that sheds light on the life of this scholar, enriching it with remarkable observations on the stages of his life, including an extensive study foundation for poorer students and the establishment of the Collegoium Marlianorum in Pavia for eleven students. The city and university in Leuven, such as Dôle, were also considered and authorised in the will to select students who were favoured by the foundation59 . Jean Carondelet, one of the executors of the will and chancellor of Maximilian, came from the aforementioned family of jurists from Dôle, where he had also completed his legal studies60 .

In contrast to the Burgundians, French students did not choose Dôle as their first choice for a visit to an Imperial University, given the density of universities in their own country. They went primarily to Leuven or Cologne61 . In the other direction, for students from the HRE, Dôle was more attractive. A census of genealogical records of German students at Italian and French universities in the 16th century contains the most entries for Dôle at French universities, even before Paris and Orleans62 . Dôle was an important transit point on the way to Italy or France, especially for aristocrats from the HRE, whereby such educational trips were limited to the nobility or socially higher ranking students and accordingly represented an exception with regard to student mobility63 . The much frequented aristocratic route via Dôle to France had at least found its way into the aristocratic mirror of Cyriacus Spangenberg (1528-1604), the important reference work of the early modern period on the exemplary aristocratic way of life. Spangenberg’s authoritative legal studies path is illustrated by the example of Georg von Crailsheim, who became interested in studying law, whereupon friends recommended him to the University of Ingolstadt, which at the time had the best reputation in the Empire for studying law. Crailsheim thus enrolled in Ingolstadt in 154464. After some studies in Ingolstadt, Spangenberg continued, he had visited the universities of Dôle, Orléans and Paris, learned the French language and had a command of it as good as that of German65.

The French cultural area had an attraction for the nobility, and Dôle offered a good opportunity to enter a foreign cultural area in the protected domain of the Empire and to become familiar with it. An ideal example of this is the multi-talented jurist Johann Wolff (1537-1600) from Bergzabern66 . His education began with attendance at the grammar school in Strasbourg. Wolff then studied at the Universities of Wittenberg and Tübingen and finally turned to legal studies in France at the Universities of Bourges, Angers and Dôle. He then travelled through France and Burgundy and acquired a profound knowledge of French. Back in the Empire, the Dukes of Pomerania-Stettin, the brothers Ernst Ludwig (1545-1592) and Barnim (1549-1603), became aware of him, not least because of his very good knowledge of the French language. The brothers had previously studied together in Wittenberg. In 1563 Ernst Ludwig held the office of honorary rector of the university and in the following year it was the turn of Barnim67. The Protestant dukes now chose Dôle as a further place of study, which is an example of the interdenominational openness that was cultivated at this Catholic university. Johann Wolff accompanied the Dukes to Dôle, where he was awarded his doctorate in law on 29 January 1568. The costs of the doctorate were borne by the Dukes. After his stay in Dôle, Wolff began a legal career at the Reichskammergericht in Speyer, where he became an associate judge (Beisitzer) after two years. Wolff also worked as a translator and historian and was in demand in diplomatic missions. One such mission took him to France because of his knowledge of the language and the country. Wolff accompanied the Protestant Count Palatine Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken (1526-1569) to France in a campaign to support the Huguenots, during which the Count Palatine fell ill and died, but was not repatriated. Two years after his death, Wolff was commissioned to carry out the covert return transport of the body from France. Since the land route had proved too dangerous, Wolff had to choose the sea route and, despite the danger of piracy, he brought the body back safely68.
The acquisition of language was of great importance in Dôle, in addition to legal training for students from the Empire, not only for nobles69 . However, since many German speakers attended the University in Dôle, this could hinder the learning effect. Count Eberhard von Erbach (1511-1564), who was in Dôle in 1528 to learn French70 , complained that there was “a lot of German business” in Dôle. Other students were more interested in the French daughters than in their language lessons71 . Language skills were of the utmost importance in the scholarly world, especially for a career in diplomatic services; in the course of the 15th century they became increasingly indispensable. Johann von Lannoy (1410-1493), a West Flemish nobleman, worked for the Burgundian dukes in the 15th century, including Philip the Good, who appointed him governor of Holland and Zeeland in 1448. Lannoy, as the Duke’s adviser, regretted not having learned more languages and therefore wrote to his son Louis advising him to attend Latin schools in Leuven, Cologne or Paris together with a German-speaking priest in order to learn the language. At the beginning of the 16th century, Emperor Maximilian I supported students who were learning languages in Paris or Leuven. In his chancellery, Johannes Collauer, a doctor of both laws, was responsible for Latin and French correspondence72 . The famous legist from Savoy, Mercurino Arborio di Gattinara (1465-1530), Grand Chancellor at the court of Charles V since 1518, was in demand because of his broad knowledge of languages73 . In addition to language acquisition, it was above all important for the nobles of the Empire to familiarize themselves with the French cultural area. Rides in the Dôle area, as undertaken by the Counts of Castell, provided an initial overview. In addition, Konrad von Castell (1519-1577) had city pipers in Dôle teach him the Welsh dance, as can be seen from his account book74 . It was also possible to gain insights into the local legal system. Lucas Geizkofler was allowed to follow a criminal trial in the parliament in Dôle and maintained a legal exchange with the well-known professor of law and Viglius von Zwichem (1507-1577)75 who was elected rector in Dôle in 1574. Dôle remained an important reference point for the education of the nobility in the 17th century. According to the instructions of the guardian of Count Ferdinand Bonaventura von Harrach (1637-1706), he was to take up the study of law and complete it with a doctorate. He was to learn languages, French and welsche, spoken and written, and practice riding, fencing, dancing and vaulting, without having to abandon his studies. The count then studied at Dôle, as other Austrian nobles did. In Brussels he also received instruction from a “renowned legal teacher” and was “intensively” trained in Roman law, primarily in the institutions, during his travels76 . The lessons brought the desired success. Von Harrach reached various management positions, worked in diplomatic services and became advisor to Emperor Leopold I. (1640-1705).

Cultural reach of the University of Dôle – first allocations

The cultural reach of the University of Dôle can only be outlined for the time being. In addition to the analysis of career paths, the texts of the scholars who studied and taught at Dôle should be included in particular, in order to assess the charisma of this university in terms of the circulation of scholarly knowledge in a European perspective which is of particular interest because of the location of this institution in the transcultural space with its resulting interdependencies. The University of Dôle was a “université de passage”77 and can also be seen as a “université de qualité” in terms of the Faculty of Law. Both aspects would have to be examined from a transcultural as well as a knowledge-historical perspective, also in order to better assess the effects and impact that a smaller university could have. Only exceptionally, more than 100 students visited the University of Dôle in one year. For the 15th century, only about 70 students are known due to missing matriculates, in the 16th century, with the introduction of the matriculate in 1498, the annual average might have been about 7078. The University of Leuven, situated in a much more densely populated area, attracted over 500 students a year at peak times in the 15th century79 . Compared with such high figures, however, the numerous top and executive positions held by scholars who had attended Dôle University are impressive, particularly by the group of scholars from Franche-Comté.
The Repertorium Academicum Germanicum (RAG)80 gives a first impression of the cultural reach from a German perspective. The University of Dôle is the only university within the Empire that the RAG has not yet completely recorded. It is therefore comparable with universities outside the Empire, whose German university visitors were generally only included in the database if they had attended a German university in addition to their studies abroad. The systematic registration of German university visitors at universities outside the Empire by the RAG is therefore still pending. It will also open up new perspectives with regard to the circulation of knowledge in the European scholarly area. Thus, at best, initial allocations can be made for Dôle to the cultural functions and ranges of the university. 45 scholars have so far been recorded in accordance with the RAG definition for data collection with reference to Dôle University. Prerequisite for the recording of a scholar are Master’s degree or studies at a higher faculty (law, theology, medicine) or noble origin, whereby a scholar must have attended at least one German university in the period 1250-1550. The data on scholars with a visit to Dôle University range from 1440 to 1590, rising sharply towards the end of the 15th century and being clearly distributed over the 16th century. 34 of these scholars were, as one might expect, jurists, only three each were theologians or physicians, the remaining artists. A good third of the scholars (17) were of noble origin. As far as the geographical origin of the students is concerned, the RAG hardly covers the city and region of Dôle, as can be expected on the basis of the criteria for recording. In the 15th century, however, quite a few of the demonstrable students came from this area, which is to be expected, since most of the students came from the immediate vicinity of a university, which will also be confirmed for Dôle in the 16th and 17th century, as a cursory review of the register already showed81. The places of origin of the students recorded in the RAG thus represent students who had attended at least one university of the Empire before or after their stay in Dôle.

Fig. 1 Geographical origin (green) of the scholars in the RAG with a study-stay in Dôle (blue)

The geographical origin of the scholars (Fig. 1) clearly shows the densification of the area of origin in the southwest of the Empire and few in the Burgundian and Savoyan area as in the Netherlands. As mentioned above, the data can be clearly narrowed down, because they first increased around the turn of the 15th century, but then continuously, which confirms the increasing attractiveness of studying at Dôle for students from the Empire in the 16th century.
From the southwest of the Empire came the nobles as well as the social climbers of middle-class origin, who made careers as jurists. This also reflects the competitive situation between the old nobility and up-and-coming jurists of lesser social origin, as was deliberately created in Franche-Comté by the establishment of the university. The northernmost place of origin is Leuvaarden in the Netherlands, where one of the most famous scholars who had attended the University of Dôle, the aforementioned jurist Viglius van Zwichem (Aytta)82, came from. After his first legal studies at the University of Leuven, Viglius moved to Dôle, where he stayed from 1526 to 1529 and established contact with Anton Fugger (1493-1560). Viglius will later describe the study of law at Dôle as unsuitable for beginners83 . In March 1529 Viglius transferred to the University of Avignon and became a student of the famous jurist Andreas Alciatus84 . On 8 May 1529 Viglius was awarded a doctorate in both laws at the neighbouring university in Valence and in June 1529 he followed his teacher Alciatus to Bourges, where Viglius stayed for two years and temporarily represented Alciatus as Professor during this stay. Around 1531 he left Bourges and went via Orléans, Paris, Basel and Freiburg im Breisgau to Augsburg to stop over at the Fuggers. He then set off for Italy and taught Roman law in Padua in 1532. In 1534 Viglius returned to the University of Freiburg, where he met Erasmus of Rotterdam (1466-1536) and the jurist Ulrich Zasius (1461-1535), who had offered him his chair. However, Viglius renounced the generous offer in order to remain in practice85. In 1537 he enrolled at the University of Ingolstadt, where he became Dean of the Law Faculty and Professor of Law. He subsequently held several high offices and was appointed head of the Burgundy Library in 1559.

Fig. 2 shows the places of study of the scholars with a visit to the University of Dôle. In comparison with the limited areas of origin, the high mobility of the scholars is striking. The target universities in France and Italy as well as the transit routes to and from Italy, France and the Netherlands are clearly visible. These transit routes, from northeast to southwest as well as from east to west, were at the same time important trade routes with a lot of traffic, security and infrastructure, which simplified the travel of the students and, correspondingly, favoured the study stay outside the home territory. The example of a frequently used aristocratic route from the Empire via Dôle to Italy is again linked to Viglius.

Fig. 2 Study locations of scholars at the RAG with a study visit to Dôle

Under him studied 1527-1530 the teacher (preceptor) Lukas Landstrasser from Salzburg. Landstrasser received his doctorate in Dôle or later in Padua as a doctor of both rights. He enrolled at the University of Tübingen in 1521 and became the first teacher of Baron Wilhelm Truchsess von Waldburg (1518-1566). Landstrasser accompanied him and his brother Otto (1514-1573) to study in Tübingen, where Otto enrolled in 1524 and Wilhelm in 1526. From Tübingen the group went to Dôle, where they studied under Viglius from 1527 to 1530 and followed him to Padua in 1531 to continue their studies. In 1532 the group went on an educational journey to Venice, then to Pavia for studies, where Otto became rector of the university in 1535, as his father had been. In the same year Otto von Waldburg received his doctorate in law in Bologna, while Wilhelm’s last study reference in 1534 was the joint study of law in Pavia. Otto von Waldburg will have a spiritual career and will serve, among other things, as Bishop of Augsburg and Cardinal Bishop. In Dôle the later jurist Joachim Münsinger had joined the group. Münsinger first attended the Latin school in Stuttgart (1521-1527). He returned from Dôle to Stuttgart in 1531. His father then sent him, contrary to Münsinger’s intentions, to study in Padua. Münsinger joined the group again, but left it after the educational trip to Venice and returned to Stuttgart, enrolled at the University of Tübingen in 1533, moved to Freiburg im Breisgau, where he was awarded a doctorate in both laws in 1536 and subsequently taught at the institutions there. One of his students was the aforementioned Count Konrad von Castell, who was a temporary guest of Münsinger. Later Münsinger became dean of the law faculty in Freiburg as well as rector of the university. In 1548, the emperor appointed him an assessor at the Imperial Chamber Court for the Upper Rhine district.

Fig. 3 Place of activity (orange) of the scholars at the RAG with a study visit
in Dôle (blue)

The places of activity (Fig. 3) of the scholars with a study stay in Dôle show what can be expected, since many of them returned to their places of origin, as can be observed for other universities. Again, however, the links with Italy and the Netherlands can be seen, which would become more prominent if all students at Dôle were included. Looking at the universities of Basel, Freiburg im Breisgau and Ingolstadt in detail, there is evidence of an accumulation of activities, on the one hand through the aristocratic routes, especially to the Catholic aristocratic University of Ingolstadt, but on the other hand, in the case of Basel and Freiburg, they also point to the networks of scholars. A further focus is on ecclesiastical offices in the cathedral cities of Augsburg and Speyer, which points to the noble scholars, as well as the activities at the Reichskammergericht in Speyer. If all the students who had visited Dôle are included, it is to be expected that the places of activity west and northwest of the Empire in the Burgundian dominion will become more dense and that the transit routes from the Netherlands to Italy will become more prominent.
For the time being, these sketchy observations must remain. The position, functions, and effects of the University of Dôle in the European knowledge landscape will only be revealed through a comprehensive combined analysis of matriculates, careers, networks, and texts of scholars. According to Paravicini, Raimondo Marliano’s path in life can only be revealed through a “synopsis of North and South”, which is only made possible by the text of his will86. A study of the University of Dôle can contribute to both aspects. Dôle also expands the synopsis towards East and West and thus opens up a broad European perspective. With regard to the scholars with their networks and texts, it is to be seen as a kind of hub of the circulation of knowledge in the transcultural area with manifold effects and influences on the world of scholars and society, specifically also on the dissemination and reception of Roman law north of the Alps.

——————————————————————————-

1 Jacky Theurot, L’Université de Dôle, de sa fondation à son transfert à Besançon (1422-1691), in: Institutions et vie universitaire dans lГEurope dГhier et dГaujourdГhui (Cahiers dГétudes comtoises, 51), Besançon 1992, S. 25-44, hier: S. 35; Bruno Boute, Universitätsreform und Konfessionalisierungspolitik: das Beispiel der Habsburgischen Niederlanden und Burgund (Dole, Douai, Löwen) 1590-1620, in: Universität – Reform: Ein Spannungsverhältnis von langer Dauer (12.-21. Jahrhundert), hg. von Martin Kintzinger et al. (Veröffentlichungen der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Band 14), Basel 2018, S. 87-129, hier: S. 89 ff.; Anton Schindling, Die katholische Bildungsreform zwischen Humanismus und Barock. Dillingen, Dôle, Freiburg, Molsheim und Salzburg. Die Vorlande und die benachbarten Universitäten, in: Vorderösterreich in der frühen Neuzeit, hg. von Hans Maier und Volker Press, Sigmaringen 1989, S. 137-176, hier: S. 158-163. Die Jesuiten konnten sich im 16. Jahrhundert bereits in Flandern durchsetzen mit der Gründung der dritten burgundischen Universität nach Dôle und Löwen 1562 in Douai. Diese wurde (wie in Dôle später auch Kolleg und Gymnasium) von Spanien gefördert, allerdings bereits von den Jesuiten geführt, vgl. Matthias Asche, Peregrinatio academica in Europa im konfessionellen Zeitalter. Bestandesaufnahme eines unübersichtlichen Forschungsfeldes und Versuch einer Interpretation unter migrationsgeschichtlichen Aspekten, in: Jahrbuch für Europäische Geschichte 6, 2005, S. 3-33, hier: S. 24. 

2 Jules Gauthier, LГUniversité de Dôle au comté de Bourgogne, in: Annales FrancYComtoise 13, 1870, S. 453-465, hier: S. 458; Jacky Theurot, L’université de Dôle au service de Bourgogne. L’université, les gens de savoir et le prince (1423Ydébut XVIe siècle), in: Hommes dГÉglise et pouvoirs à lГépoque bourguignonne (XIVe-XVIe siècle) Publications du Centre européen dГétudes bourguignonnes, 38, 1998, S. 263-300, siehe Annexe. 

3 Denis de Sainte-Marthe, Gallia christiana in provincias ecclesiasticas distributa; qua Series et Historia archiepiscorum, episcoporum et abbatum franciae vicinarumque ditionum ab origine Ecclesiarum ad nostra tempora deducitur, et probatur ex authenticis Instrumentis ad calcem appositits, Tomus quartus, Paris 1728, Sp. 762. 

4 Henri Beaune und Jules D’Arbaumont, Les Universités de Franche-Comté: Gray, Dôle, Besançon, Dijon 1870, p. XVIII; siehe zur Universitätsbildung der Räte Rainer Christoph Schwinges, Im Dienst. Gelehrte im Reich der deutschen Könige und Fürsten des späten Mittelalters, in: König, Reich und Fürsten im Mittelalter, FS Karl-Heinz Spieß, hg. von Oliver Auge, Stuttgart 2007, S. 421-440, hier: S. 427 f. 

5 Roman Berger, Nicolas Rolin. Kanzler der Zeitenwende im burgundisch-französischen Konflikt 1422-1461, Freiburg/ Schweiz 1971, S. 69 Anm. 128. 

6 Berger, Rolin (Anm. 5), S. 164. 

7 Der Herzog argumentierte folglich nicht damit, Eltern sollen ihre Kinder nicht nach ausserhalb zum Studium schicken, so wie es Mertens erwähnt. Sie konnten ihre Kinder nicht auswärts zum Studium schicken, so der Herzog, vgl. Dieter Mertens, Die oberrheinischen Universitäten zwischen Habsburg und Burgund, in: Zwischen Habsburg und Burgund. Der Oberrhein als europäische Landschaft im 15. Jahrhundert, hg. von Konrad Krimm und Rainer Brüning (Oberrheinische Studien 21), Ostfildern 2003, S. 275-287, hier: S. 280. 

8 Marcel Fournier, Les statuts et privilèges des Universités françaises depuis leur fondation jusqu en 1789, Tome III., Paris 1892, Nr. 1623 S. 125. 

9 Berger, Rolin (Anm. 5), S. 69 Anm. 128. 

10 Jacky Theurot, LГUniversité de Dôle, de sa fondation à son transfert à Besançon (1422-1691), dans Institutions et vie universitaire dans lГEurope dГhier et dГaujourdГhui (Cahiers dГétudes comtoises, 51), Besançon 1992, S. 25-44, hier: S. 33-34; Theurot, Service, (Anm. 1) S. 270; Mertens, Habsburg und Burgund (Anm. 7), S. 280; Marie-Thérèse Berthier und John-Thomas Sweeney, Le chancelier Rolin, 1376-1462: ambition, pouvoir et fortune en Bourgogne, PrécyYsousYThil, 1998, S. 81-82.

11 Mertens, Habsburg und Burgund (Anm. 7), S. 284. 

12 Bibliothèque municipale de Besançon, Ms 982-984 (1498-1616), Acta rectorum et matricula Universitatis Dolanae. Der Autor bereitet eine Matrikeledition (1498-1601) vor im Rahmen einer wissensgeschichtlichen Studie zur Univer- sität Dôle. 

13 Herta-Florence Pridat, Nicolas Rolin. 1376?-1462 Kanzler von Burgund im Schrifttum von fünf Jahrhunderten (Schriften zur Europäischen Rechts- und Verfassungsgeschichte, Bd. 13), Berlin 1995, S. 39-45. 

14 Theurot, Fondation (Anm. 1), S. 27. 

15 Theurot, Service (Anm. 2), S. 264. 16 So Theurot, Service (Anm. 2), S. 266; Theurot, Fondation (Anm. 1), S. 28-30

17 Sven StellingMichaud, Quelques remarques sur l’histoire des universités à l’époque de la Renaissance, in: Les universités européennes du 14e au 18e siècle, aspects et problèmes: actes du colloque international à lГoccasion du VIe centenaire de lГUniversité Jagellonne de Cracovie, 6-8 Mai 1964, Genève 1967, S. 71-83, hier: S. 79. 

18 Lyse Roy, LГuniversité de Caen aux XVe et XVIe siècles: identité et représentation, Leiden/Bosten 2006, S. 31. 

19 Michel Félibien, Histoire de la ville de Paris. Composée par D. Michel Felibien, reveue, augmentée et mise au jour par D. GuyYAlexis Lobineau, tous deux prêtres religieux benedictins, de la Congregation de Saint Maur; justifiée par des preuves autentiques, et enrichie de plans, de figures, et dГune carte topographique. Divisée en cinq volumes in folio, Tome 4, Paris 1725, zit. S. 594; Lyse Roy, Caen (Anm. 18), S. 33. 

20 Theurot, Service (Anm. 2), S. 276; Laurent Waelkens, LГinfluence de la fondation de la Faculté de droit de Louvain (1425) sur la formation des PaysYBas, in: Science politique et droit public dans les facultés européennes (XIIIe-XVII- Ie siècle), hg. von Jaques Krynen und Michael Stolleis, Frankfurt a. M. 2008, S. 251-261, hier: S. 257; Klaus Oschema, Des Fürsten Spiegel? Anmerkungen zu den Bibliotheken der burgundischen Herzöge im 14. und 15. Jahrhundert, in: Buchkultur im Mittelalter: Schrift, Bild, Kommunikation, hg. von Michael Stolz, Berlin [u.a.] 2005, S. 177-192, hier: S. 179, 183 u. 191; Sven Stelling-Michaud, remarques (Anm. 17), S. 79. 

21 Theurot, Fondation (Anm. 1), S. 33. 

22 Theurot, Service (Anm. 2), S. 276; Henri Beaune und Jules D’Arbaumont, universités (Anm. 4), S. 190. 

23 Francis Rapp, Universités et principautés: les Etats bourguignons, in: Milan et les états bourguignons. Deux ensembles politiques princiers entre Moyen Áge et Renaissance (XIVe -XVIe s.). Rencontres de Milan (1-3 oct. 1987), hg. von JeanYMarie Cauchies und Giorgio Chittolini, Basel 1988, S. 115-131, hier: S. 120; Henri Beaune/D’Arbaumont, uni- versités (Anm. 4), S. 189 und passim. 

24 In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, vgl. Hilde De Ridder-Symoens, Milieu social, études universitaires et car- rière des conseillers au conseil de Brabant (1430-1600), in: Recht en instellingen in de oude Nederlanden tijdens de middeleeuwen en de nieuwe tijd. Liber amicorum Jan Buntinx, Louvain 1981, S. 257-301, hier: S. 292. 

25 Berthier/Sweeney, Rolin (Anm. 10), S. 29-30. 

26 Berger, Rolin (Anm. 5), S. 36. 

27 Serge Lusignan, La construction dГune identité universitaire en France (XIIIe-XVe siècle): «vérité garde le roy» (Publications de la Sorbonne), Paris 1999, S. 65 u. 117. 

28 Berger, Rolin (Anm. 5), S. 38. 

29 Berger, Rolin (Anm. 5), S. 69-73. 

30 Rainer Christoph Schwinges, Deutsche Universitätsbesucher im 14. und 15. Jahrhundert. Studien zur Sozialgeschichte des Alten Reiches, Stuttgart 1986, S. 137. 

31 Brigide Schwarz, Anselmus Fabri (Smit) aus Breda in Brabant (1379-1449), Abbreviator, Referendar, Protonotar und – beinahe – Kardinal : Skizze einer Biographie, in: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Biblio- theken, 88, 2008, S. 161-219, hier: S. 192; Thomas Woelki, Lodovico Pontano (ca. 1409-1439). Eine Juristenkarriere an Universität, Fürstenhof, Kurie und Konzil, Leiden 2011, S. 450. 

32 Placide Lefèvre, Une lettre de Philipppe le Bon en faveur de la création d’une faculté de théologie à l’université de Louvain, in: Ephemerides theologicae Lovanienses, 40, (1964) S. 491-494. 

33 Waelkens, Influences (Anm. 20), S. 252: «En fait le gouvernement par la jurisprudence était la formule du gouvernement selon le droit romain.» 

34 RAG (Anm. 80), Heinrich Cornelius Y uniquID: ngbR1A476bz24qxbvbuq7ZnI, 9.7.2018. 

35 Rudolf Hoke, Die Freigrafschaft Burgund, Savoyen und die Reichsstadt Besançon im Verbande des Mittelalter- lichen deutschen Reiches, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanistische Abteilung Bd. 79 (1962) S. 106-194, Zitat S. 186; Andreas Walther, Die Anfänge Karls V., Leipzig 1911, Zitat S. 28. 

36 Zu welchem sich Gelehrte zur selben Zeit vereinzelt kritisch äusserten, vgl. Karl Heinz Burmeister, Das Studium der Rechte im Zeitalter des Humanismus im deutschen Rechtsbereich, Stuttgart 1974, S. 71; RAG (Anm. 80), Gervasius Marstaller – UniquID: ngQG5f577Qo39fmQkQZf0OcB, 9.7.2018. 

37 Manfred Linsbauer, Lukas Geizkofler und seine Selbstbiographie, in: Veröffentlichungen des Tiroler Landesmuseums Ferdinandeum 60 (1980), S. 35-84, hier: S. 56. 

38 Die Quellenstellen bei Rut Keiser, Akademische Ökumene um 1600 im Spiegel des Reisetagebuches des jüngeren Thomas Platter aus Basel 1595-1600, in: Schaffhauser Beiträge zur Geschichte, 45, 1968, S. 291-315, hier: S. 314-315. 

39 Walther, Anfänge (Anm. 35), S. 28; John Bartier, Légistes et gens de finances au XVe siècle. Les conseillers des ducs de bourgogne Philipppe le bon et Charles le Téméraire, bruxelles 1955. 

40 Zit. nach Walther, Anfänge (Anm. 35), S. 27; Alfred Kohler, Zur Bedeutung der Juristen im Regierungssystem der «Monarchia universalis» Kaiser Karls V., in: Die Rolle der Juristen bei der Entstehung des modernen Staates, hg. von Roman Schnur, berlin 1986, S. 649-674, hier: S. 658. 

41 Walther, Anfänge (Anm. 35), S. 29. 

42 Hoke, Burgund (Anm. 35), S. 176. 

43 Kohler, Juristen (Anm. 40), S. 663-666. 

44 Matal der Ältere diente unter anderem Maximilian I., König philippp I. von Spanien, Margarethe von Österreich und Kaiser Karl V., siehe Peter Arnold Heuser, Jean Matal. Humanistischer Jurist und europäischer Friedensdenker (um 1517-1597), Köln 2003, S. 34. 

45 Heuser, Matal (Anm. 44), S. 162 u. 442. 

46 RAG (Anm. 80), Gilbert Cousin Y uniquID: ngHX2K072Gp80wdpbGgw1Fta, 9.7.2018; siehe zu den burgundischen Studenten in Bologna Sven Stelling-Michaud, La «nation» de Bourgogne à l’université de Bologne du XIIIe au XVIe siècle, in: Mémoires de la Société pour lГhistoire du droit et des institutions des anciens pays bourguignons bd. 18 (1956) S. 8-43. 

47 RAG (Anm. 80), Wilhelm Obrecht Y uniquID: ngpF8W072QX80elfjOYebNbK, 9.7.2018; Bibliothèque et Archives Municipales Besançon, Ms 982, fol. 51: Giullaume Obrecht. 

48 Bibliothèque et Archives Municipales Besançon, Ms 982, fol. 86: Josse Sasbout. 

49 Serge ter Braake, Met recht en rekenschap: de ambtenaren bij het Hof van Holland en de Haagse Rekenkamer in de Habsburgse Tijd (1483-1558), Hilversum Verloren 2007, S. 159 ff. 

50 De Ridder-Symoens, Conseillers (Anm. 24), S. 287; siehe auch Ad Teervort, The iter Italicum and the Northern Netherlands: Dutch students at Italian universities and their role in the NetherlandsГ society (1426-1575), Leiden 2005. 

51 Hoke, Burgund (Anm. 35), S. 179. 

52 Siehe eingehend zu Marliano und zum Folgenden: Werner Paravicini, Raimondo de Marliano. Ein Schicksal des Quattrocento zwischen Italien und Burgund, in: Revue belge de philologie et dГhistoire, tome 89, fasc. 3-4, 2011, S. 1075-1164. 

53 Guido Kisch, Die Anfänge der Juristischen Fakultät der universität basel 1459-1526, basel 1962, S. 47. 

54 Paravicini, Marliano (Anm. 52); Wilhelm Vischer, Geschichte der Universität Basel. Von der Gründung 1460 bis zur Reformation 1529, basel 1860, S. 67-69. In Löwen wurden Marliano 1461 400 Rheinische Gulden geboten, was das Basler Angebot, dessen Höhe wir nur indirekt durch andere Saläre für italienische Rechtsprofessoren zur selben Zeit abschätzen können, sicher deutlich übertraf. 

55 Paravicini, Marliano (Anm. 52), S. 1097-1098. 

56 So die Bezeichnung von Paravicini, Marliano (Anm. 52), S. 1116. 

57 Paravicini (Anm. 52), S. 1108 Anm. 175; Andreas Walther, Anfänge (Anm. 35) S. 29. Luigi (Ludovico/Ludovicus/ Louis/Aloisius) de Marliano war Leibarzt der Herzöge von Mailand wie auch Karls V., dessen Rat er ebenso war wie derjenige Phillips des Schönen und Margaretes von Österreich. 

58 Paravicini, Marliano (Anm. 52), S. 1104 u. S. 1120: Marlianos juristische Brillanz zog naturgemäss auch den Neid an. In einer Auseinandersetzung zwischen Bischof und Stadt Lüttich vertrat Marliano erfolgreich den Bischof. Er konterte in beeindruckender Art und Weise die Argumentation dreier Kölner Universitätsjuristen, welche die Stadt für den Streitfall eigens angestellt hatte. Anerkennend rühmte der Geistliche, der 1462 darüber berichtet hatte, die Literaturkenntnisse Marlianos – mit den Sitten und Leuten des Landes sei er als Italiener hingegen nicht vertraut, so werde berichtet. 

59 Paravicini, Marliano (Anm. 52), S. 1082. 

60 Kohler, Karl V. 1500-1558. Eine biographie, 3. Auflage, München 2014, S. 123. 

61 Rainer Christoph Schwinges, Studenten und Gelehrte. Studien zur Sozial- und Kulturgeschichte deutscher Universitäten im Mittelalter, Leiden/Boston 2008, S. 147. 

62 Wolfang Klose, Stammbucheinträger an italienischen und französischen Universitäten im 16. Jahrhundert, in: Dona Melanchthoniana. Festgabe für Heinz Scheible zum 70. Geburtstag, hg. von Johanna loehr, 2. Aufl. Stuttgart/ bad cannstatt 2005, S. 211-215, hier: S. 213. 

63 Vgl. Schwinges, Studenten und Gelehrte (Anm. 61), S. 592. 

64 RAG (Anm. 80), Georg von crailsheim Y uniquID: ngDT1c678EV4pszlxccs1bps, 9.7.2018. 

65 Cyriacus Spangenberg, Adels-Spiegel (Band 2): Was Adel mache, befördere, ziere, vermehre […], Schmalkalden 1594, fol. 194r: Als er nun seine fundamenta nach notdurfft gelegt / und lust ad Iurisprudentiam gewonnen / ist er auff seiner Freunde rhat gen Ingolstadt (welche Academia damals des Studij Iruis halben den groesten beruff in Deutschland gehabt) verschickt worden… 

66 Wolfgang Irtenkauf, Johann Wolff, in: lebensbilder aus Schwaben und Franken, 13, 1977, S. 73-83. 

67 Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt, Halle, Saale, Wittenberger Matrikel, Bd. 3, fol. 151r u. 160r. 

68 Julius Ney, Pfalzgraf Wolfgang. Herzog von Zweibrücken und Neuburg, in: Schriften des Vereins für Reformations- 

geschichte, 29, Nr. 106/107, leipzig 1912, S. 1-124, hier: S. 93 ff. 

69 Burmeister, Studium der Rechte (Anm. 36), S. 59-60. 

70 RAG (Anm. 80), Eberhard von Erbach – UniquID: ngWM3N577V63glsWqW7l6UiJ, 9.7.2018. 

71 Linsbauer, Geizkofler (Anm. 37), S. 57. 

72 Stelling-Michaud, Remarques (Anm. 17), S. 79; Burmeister, Studium der Rechte (Anm. 36), S. 60

73 Walther, Anfänge (Anm. 35), S. 29 Anm. 1: 1518 zählte ein Gesandter die Sprachkenntnisse Gattinaras mit Bewunderung auf, neben der Muttersprache (Italienisch), beherrsche er Latein, Spanisch, Französisch und Deutsch. 

74 Stephan Sauthoff, Adliges Studentenleben und Universitätsstudium zu Beginn des 16. Jahrhunderts. Darstellung an- hand des Ausgabenbüchleins von Conrad zu Castell (= Europäische Hochschulschriften, Reihe 3, 367), Frankfurt am Main 1988, S. 101. 

75 Linsbauer, Geizkofler (Anm. 37), S. 56 u. 75. 

76 Gernot Heiss, Bildungs- und Reiseziele österreichischer Adeliger in der Frühen Neuzeit, in: Grand Tour. Adeliges Reisen und Europäische Kultur vom 14. bis zum 18. Jahrhundert. Akten der internationalen Kolloquien in der Villa Vigoni 1999 und im Deutschen Historischen Institut in Paris 2000, hg. von Rainer Babel und Werner Paravicini, Ostfildern 2005, S. 217-235, hier: S. 223, vgl. auch das beispiel S. 22: Maximilian von lichtenstein, Studium der Rechte 1659 in Dôle und Löwen mit dem Ziel des Doktorats. 

77 De Ridder-Symones, Conseillers (Anm. 24), S. 287. 

78 Theurot, Fondation (Anm. 1), S. 35-38. 

79 Schwinges, Universitätsbesucher (Anm. 30), S. 144. 

80 Repertorium Academicum Germanicum (RAG), [www.rag-online.org]. 

81 Vgl. die Karte bei Jacky Theurot, Fondation (Anm. 1), S. 37; ders., Service (Anm. 2), S. 277. 

82 RAG (Anm. 80), Viglius van Zwichem Y uniquID: nglb5a072KT80ahhfmuawJxa, 9.7.2018; ebd., Anton Fugger – UniquID: ngGW4R577G638vceaGfv8EsN, 9.7.2018. 

83 Burmeister, Studium der Rechte (Anm. 36), S. 71. 

84 RAG (Anm. 80), Andreas Alciatus – UniquID: ngHX7O274Gf0qwdVbIAwtFtO, 9.7.2018. 

85 RAG (Anm. 80), ulrich Zasius Y uniquID: ngGW9X779Fe5pvccaG9v1EsF7FT, 9.7.2018; ebd. Erasmus von Rotterdam – UniquID: ngVL0U870UN6ekrHpVOk3ThQ, 9.7.2018. 

86 Paravicini, Marliano (Anm. 52), S. 1077. 

Cite this article as: Kaspar Gubler: Universitas Dolana: University of Law and Transit in the Land of the Legists (1498-1601), in HistData, 30/06/2020, https://histdata.hypotheses.org/1482.

Database Migration Case Study: Repertorium Academicum Germanicum

The goal of the Repertorium Academicum Germanicum (RAG) is to develop the history of the cultural reach of a pre-modern intellectual leadership and impulse group to gain a comprehensive insight into the medieval origins of the modern knowledge society with around 60.000 scholars with 360.000 observations on their life and career paths, within the framework of an analysis of contextualized prosopography. The RAG uses nodegoat as their primary data storage application and research environment. nodegoat is also used to create and publish diachronic geographical and social visualisations (networks).

Work on the RAG began in 2001 under the direction of Rainer Schwinges and Peter Moraw, financed by the Swiss National Science Foundation (SNSF), the German research foundation and the Fritz Thyssen Foundation. From 2007 to 2019 the project was funded by the Union of the German Academies of Sciences and Humanities and from 2008 on as well by the Swiss Academy of Humanities and Social Sciences. The project will be run from 2020 at the University of Bern as part of the larger project Repertorium Academicum (REPAC), which is led by Christian Hesse and Kaspar Gubler and advised by Rainer Schwinges.

In 2017, the RAG research project found itself in a difficult situation. The database that the RAG had been working with for years was technically so outdated that an update of this software was no longer possible. The frontend was running on MS Accesss 2003 (sic!) and the backend on a MS SQL Server 2005. A serious omission was that data entry could be completely free without technical restrictions, for example dependent combination lists. Although there was an internal Wiki that documented the rules for data entry, but not a few of these rules were no longer up-to-date. Accordingly, the large data set was heterogeneous and inconsistent when I started my work at the RAG. Furthermore, with the outdated software constellation it had become more and more difficult for the RAG to publish the research data on the internet, because the data first had to be exported from the SQL-Server and imported into a web application, which was very time-consuming and error-prone. Therefore a new software for the RAG had to be evaluated in a timely manner. A colleague at the University of Bern, who had attended a nodegoat workshop, drew my attention to nodegoat. It was immediately clear to me that nodegoat fulfilled exactly the functions we urgently needed for the RAG’s research data, namely data management and data visualization in one and the same software.

We invited LAB1100 to our office in Bern to discuss the data import in nodegoat. Before the meeting, LAB1100 had analysed the RAG data model and made some decisive suggestions at the meeting on how we could simplify the data model and make it easier to understand. An important change was that institutions were introduced as location types (e.g. university, school, town, court, princely court, church, monastery) and, in addition, these were linked hierarchically. In the previous database, such types existed only sporadically. The main part of the data was only assigned to the main type ‘Location’, which was not conducive to systematic evaluation.

The database migration was started in September 2017. First, the data was exported from the Microsoft SQL database, then cleaned, sorted and partially reordered in various programming steps. The final import into nodegoat was done with Python via the nodegoat JSON-API. By the end of 2017 the database migration was completed and the RAG teams at the universities of Bern and Giessen were able to enter and visualize research data in nodegoat in January 2018.

The biggest advantage of nodegoat for us is the acceleration of the work process. We now need a fraction of the time compared to the previous database to enter, analyze and publish research data. In addition, with the automated data checks of nodegoat we have data consistency under control, which is very important given the large dataset of the RAG.

Cite this article as: Kaspar Gubler: Database Migration Case Study: Repertorium Academicum Germanicum, in HistData, 03/02/2020, https://histdata.hypotheses.org/545.

Project Website: rag-online.org
Public User Interface: database.rag-online.org/viewer