Die Kaffeepause als Treiberin der Wissenschaft: Nodegoat @ Uni Bern (2017-2021)

Die Kaffeepause wurde während der COVID-19-Pandemie zuweilen als ‘Treiberin der Wissenschaft’ bezeichnet, da die Isolation im Homeoffice bewusst machte, wie wichtig die pausenbedingten, sozialen Interaktionen für den wissenschaftlichen Austausch in den Gängen, auf den Treppen und in der Mensa sind. Tatsächlich ist auch die Erfolgsgeschichte der virtuellen Forschungsumgebung Nodegoat an der Universität Bern auf eine Kaffeepause zurückzuführen. Sie fand 2017 statt im Forschungspool des Historischen Instituts. Ausgangspunkt war eine Datenbankmigration, die ich im selben Jahr für das digitale Forschungsprojekt Repertorium Academicum Germanicum (RAG) bewerkstelligen sollte, einem Grossprojekt, das von Forschungsgruppen an den Universitäten Bern und Giessen (D) bearbeitet wurde. Das Projekt benötigte eine neue Software für die Datenerfassung und für die Datenvisualisierung, da das bisherige System in die Jahre gekommen war und nicht mehr mit verhältnismässigem Aufwand auf einen aktuellen Stand gebracht werden konnte. Nach einigen Recherchen zu potentiellen Lösungen stellt sich heraus, dass keine Software den komplexen Anforderungen genügte. Und eine eigene Software zu entwickeln kam aus Zeitgründen nicht in frage. Anstelle einer erweiterten Recherche zog ich es vor, die Dinge einen Moment ruhen zu lassen und bei einer Tasse Kaffee die Gesamtsituation noch einmal zu überdenken. Nichts war naheliegender als bei dieser Gelegenheit die Kollegin, die im Nachbarbüro für ein anderes Projekt an ihrer Dissertation arbeitete, aufzusuchen, um über Gott und die Welt, über Software und Datenbankmigrationen einige Gedanken anzustellen. Nach kurzen Erläuterungen zur vertrackten Situation fragte die Kollegin (Historikerin) sogleich, ob wir auch Nodegoat in Betracht gezogen hätten. Sie habe in Düsseldorf einen Nodegoat-Workshop der Entwickler von Nodegoat (LAB1000) besucht, um Einblicke in die Netzwerkanalyse zu erhalten, die sie für ihre Dissertation in Betracht ziehen würde. Zu meiner Überraschung hatte ich noch nie von dieser Software gehört. Nodegoat, so die Kollegin weiter, sei spezialisiert auf die Verwaltung und Visualisierung von Forschungsdaten, wobei beide Funktionen in derselben Software integriert seien. Verblüfft und leicht elektrisiert machte ich mich sogleich daran, Nodegoat eingehend zu prüfen. LAB1100 stellte eine Testumgebung zur Verfügung. Erstaunlich: Nodegoat verfügte exakt über den Funktionsumfang, den wir für das RAG benötigten. Nun galt es nur noch, die oberste Ebene der Projektleitung von Nodegoat zu überzeugen, welche zuerst skeptisch war. Erst ein Workshop mit LAB1100 in Bern brachte letztlich den Durchbruch. Im Workshop wurde ein neues Datenmodell erstellt und die Datenmigration eingehend analysiert. Der Startschuss fiel und nach drei Monaten war die vorher genutzte Datenbank Geschichte. Am 1. Januar 2018 war es soweit: Nodegoat wurde von den Teams in Bern und Giessen in Betrieb genommen. Es folgten Schulungen und eine Reihe von Datenbereinigungen, die dank dem neuen Interface, welche die Daten übersichtlich darstellt und entsprechend einfach Unregelmässigkeiten entdecken lässt, zügig voran gingen. Die Zusammenarbeit mit LAB1100 erwies sich als Glücksfall. In enger Abstimmung mit den Entwicklern konnte das RAG verschiedene Software-Module initiieren. Es fing an mit einer Erweiterung der Schnittstelle von Nodegoat (API) , um die Datenmigration zu beschleunigen. Nach der Datenmigration war es etwa das komplexe Modul für die Erfassung und Visualisierung ungefährer zeitlicher Angaben sowie diverse Module für die Datenvisualisierung und den Datenexport. Das erste Projektjahr des RAG mit Nodegoat verlief für die Teams zufriedenstellend. Der Schulungsaufwand für die neue Arbeitsumgebung hielt sich in engen Grenzen. Daten konnten nun wesentlich schneller und flüssiger erfasst werden als im alten System (MS Access als Frontend, MS SQL Server als Backend). Visualisierungen ermöglichen erstmals einen Gesamtüberblick auf den über die Jahre in Handarbeit zusammengetragenen, immensen Datenbestand (60’000 Personen, gegen eine Million an Informationen zu Lebensläufen, Karrieren, Institutionen). Hier zu sehen sind etwa die Herkunftsräume der Gelehrten nach Universitäten im Alten Reich 1250-1550, wobei die Universität Krakau aufgrund ihrer überragenden Bedeutung im Bildungswesen ebenfalls berücksichtig wurde (Quelle: rag-online.org).

Als dann 2019 die Universität Bern im Rahmen ihrer Digitalisierungsstrategie den Fakultäten Budget für entsprechende Projekte in Aussicht stellte, war es für mich naheliegend, Nodegoat ins Spiel zu bringen. Dies aus dem Grund, da Nodegoat eine digitale Infrastruktur für die Geisteswissenschaften bietet, die dieser Bezeichnung auch gerecht wird. Im Gegensatz dazu entwickeln Forschungsprojekte der Geisteswissenschaften heute immer noch ihre eigene, dem Projekt spezifisch angepasste Software, die damit nur als Insellösung funktioniert und nicht durch weitere Projekten genutzt werden kann. Nodegoat dagegen können sämtliche Disziplinen (nicht nur) der Geisteswissenschaften nutzen, weil das Datenmodell individuell festgelegt und damit an unterschiedliche Quellen und Fragestellungen angepasst werden kann. Ein weiterer Pluspunkt ist der globale Aspekt. Die Entwicklung von Nodegoat, das als Open Source Software verfügbar ist, wird weltweit durch verschieden Bildungsinstitutionen und Projekte gemeinsam getragen. Dieses internationale Zusammenspannen für eine flexible Forschungsumgebung ist meiner Ansicht nach der Schlüssel für eine nachhaltige, digitale Infrastruktur (nicht nur) in den Geisteswissenschaften. Auch fördert die weltweite Nutzung derselben Forschungsumgebung, die zudem auf die Visualisierung von Forschungsdaten spezialisiert ist, automatisch den inter- und transdizsiplinären Austausch wie die Forschungszusammenarbeit allgemein. Diese Argumente überzeugten auch am Historischen Institut und wir konnten der Universität den “Antrag auf strategische Mittel der Fakultät, Förderlinie III, Digitalisierung” einreichen. Titel des Projekts: “Einrichten einer gemeinsamen virtuellen Forschungsumgebung (Virtual Research Environment VRE)”. Die Gelder wurden gesprochen und Nodegoat GO wurde im April 2020 als Mehrbenutzerplattform in Betrieb genommen. Um den Start zu erleichtern, übernahm ich die Stelle für den Nodegoat-Support und durfte dabei zahlreiche Projekte aus den verschiedensten Bereichen der Geisteswissenschaften (Geschichte, Archäologie, Germanistik, Anglistik, Musik- und Theaterwissenschaften) beraten: von den Quellen zum Datenmodell und zu den Visualisierungen. Mitte 2021, nachdem Nodegoat GO gut angelaufen war, habe ich planmässig die Support-Stelle an einen Studierenden weitergegeben, mit der Absicht den Wissenstransfer zu Nodegoat (wie überhaupt digital skills) auf allen Ebenen zu fördern: Support von Studierenden für Studierende und Projekte. Die Universität Bern ist übrigens die erste Universität, die eine Stelle für den Nodegoat-Support geschaffen hat. Eine Pioniertat, die ihre Wirkung nicht verfehlt hat: Stand November 2021 arbeiten an der Universität mittlerweile rund 50 Projekte mit gegen 100 Usern mit Nodegoat GO sowie andere, grössere Projekte mit eigenen Nodegoat-Installationen. Und dies alles wegen einer Kaffeepause.

Cite this article as: Kaspar Gubler: Die Kaffeepause als Treiberin der Wissenschaft: Nodegoat @ Uni Bern (2017-2021), in HistData, 18/11/2021, https://histdata.hypotheses.org/2465



Cite this blog post
kgubler (2021, December 7). Die Kaffeepause als Treiberin der Wissenschaft: Nodegoat @ Uni Bern (2017-2021). HistData. Retrieved May 25, 2024, from https://doi.org/10.58079/ple3