Nodegoat als Tool für digitale Editionen

Ringvorlesung an der Universität Bern: Einblicke in die Digital Humanities → Fokus Editionen

6. Dezember 2021

Kaspar Gubler: Nodegoat als Tool für digitale Editionen

“Die Präsentation stellt die Funktionen der virtuellen Forschungsumgebung Nodegoat  für die Bearbeitung, Analyse und Edition von Texten vor. Bislang war Nodegoat in den Digital Humanities vor allem für Management, Netzwerkanalyse und Visualisierung von Forschungsdaten bekannt. Dagegen sind die Textverarbeitungstools von Nodegoat erst Eingeweihten vertraut: mit Nodegoat können etwa Informationen aus Texten automatisch extrahiert und gespeichert werden (pattern matching). Weiter können Texte von Hand oder automatisiert ausgezeichnet werden. Auch ist es möglich, verschollene Texte (Bibliotheken) aufgrund von Querverweisen digital zu rekonstruieren. Ausgefeilte Funktionen zur chronologischen Einreihung von Texten mit vagen oder fehlenden Datumsangaben runden die Funktionspalette ab.”

Mit anschliessendem Crashkurs (‘Eine digitale Edition mit Nodegoat erstellen’). Es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. Die Teilnehmenden sollten Zugang zu einer Nodegoat-Forschungsumgebung haben, zu beantragen hier: https://www.dh.unibe.ch/dienstleistungen/nodegoat_go/index_ger.html. Oder, für Personen ausserhalb der Uni Bern, hier: nodegoat.net

Poster_Ringvorlesung_HS2021_A3